Haßfurt
Eishockey

Erst Pflicht, dann Kür für ESC Haßfurt

Die Haßfurter peilen gegen Selb einen Heimsieg an und wollen in Königsbrunn bestehen.
Artikel einbetten Artikel drucken
Sechs Mal konnte Michael Breyer in den bisherigen Pflichtspielen der "Hawks" bereits über eigene Treffer jubeln.  Foto: rn
Sechs Mal konnte Michael Breyer in den bisherigen Pflichtspielen der "Hawks" bereits über eigene Treffer jubeln. Foto: rn
Zweimal gefordert sind die "Hawks" des ESC Haßfurt (1./33) an diesem Wochenende in der Eishockey-Landesliga, Gruppe 1. Während es bei der Hausaufgabe am Freitag (19.30 Uhr) gegen die "Wölfe" des VER Selb 1b (10./12) zu einem "Dreier" keine Alternative gibt, hängen die Trauben zwei Tage später schon wesentlich höher: Die siebte Auswärtsfahrt führt den Spitzenreiter am Sonntag (18 Uhr) zum EHC Königsbrunn (7./21), der den Sprung in die Bayernliga schaffen will. Gleich drei ehemalige DEL-Profis haben sich dem Landesligisten angeschlossen.
Zwar beträgt der Vorsprung der Haßfurter auf Platz 6 noch elf Zähler, doch angesichts des Durcheinanders in der Tabelle der Landesliga-Gruppe 1, in der manche Kontrahenten bereits fünf Spiele mehr absolviert haben als andere, sollte das Hauptaugenmerk ausschließlich auf sich selbst gerichtet werden. "Das machen wir, keine Sorge", betont der Haßfurter Trainer Martin Reichert und rechnet nach dem packenden Derby (3:4 nach Verlängerung) gegen Schweinfurt mit einem "ebenso gefährlichen Gegner. Es braucht keiner zu glauben, dass wir gegen Selb 1b im Vorbeigehen gewinnen."
Seit Mitte November befinden sich die Oberfranken auf einer "Auswärtstournee", die Partie in Haßfurt ist das fünfte Gastspiel in Folge. Bislang zog die Mannschaft des Trainerduos Stefan Wegmann und Dieter Fritsch stets den Kürzeren. Sowohl in Freising (4:9), beim EV Dingolfing (5:7), beim ERSC Amberg (1:7) und zuletzt in Vilshofen (3:4) gab es teils deutliche Niederlagen. Trotzdem warnt Reichert vor den "unberechenbaren" Gästen, die etwa bei den "River Rats" in Dingolfing nach 40 Minuten bereits mit 4:1 in Führung lagen. "Schon im Hinspiel haben wir auch erst im letzten Drittel dominiert. Wir müssen von Anfang hellwach sein", erinnert er daran, dass es zur zweiten Drittelpause lediglich 3:3 stand und es erst dank eines 3:0 im Schlussabschnitt ein deutlicher Sieg wurde.
In Königsbrunn wartet eine enorm schwere Aufgabe, denn nach der 4:8-Niederlage im Hinspiel vor zwei Wochen hat sich bei den bayerischen Schwaben personell einiges getan. Als neuer Spielertrainer für den entlassenen Trainer Alexander Wedl wurde Fabio Carciola präsentiert, der zuletzt bei den "Sonthofener Bulls" in der Oberliga aktiv war. Der 32-jährige Kasseler bestritt für den deutschen Meister EHC München, Adler Mannheim, die Düsseldorfer EG oder die Augsburger "Panther" über 400 Spiele in der Deutschen Eishockeyliga (DEL) und stand auch für die Nationalmannschaft auf dem Eis. Ebenfalls neu und DEL-erfahren (Augsburg und Ingolstadt) ist der gebürtige Kandier Angreifer Jeffrey Szwez, der vom ESV Kaufbeuren zu den "Brunnenstädtern" wechselt. Zu guter Letzt laufen gegen Haßfurt auch erstmals die Neuzugänge 3 und 4 auf, der tschechische Verteidiger Lukàs Hruzik sowie mit Matthias Forster (zuletzt Sonthofen) ein weiterer Ex-DEL-Profi. Schwer vorstellbar, dass Königsbrunn mit diesem Kader noch eine Partie verliert.
Während die Auswärtssaison von "Pinguine"-Kapitän Marc Steicher & Co. bislang mäßig verlief, ist die Heimbilanz makellos: zwölf Punkte in vier Begegnungen, darunter ein 4:0 gegen den ERSC Amberg oder das 6:1 gegen die SE Freising. Angesichts der neuen personellen Situation sind die "Hawks" diesmal nur Außenseiter, und ihre makellose Auswärtsbilanz von 18 Punkten ist stark gefährdet. "Wir haben natürlich sehr großen Respekt vor Königsbrunn", betont Reichert. Doch das Selbstvertrauen im Haßfurter Lager ist trotz der Derbyniederlage gegen Schweinfurt groß. "Angst haben wir keine. Ich erwarte wie schon im Hinspiel eine weitgehend offene Partie."
Pascal Marx steht wegen seiner noch nicht ausgeheilten Fingerverletzung ebenso nicht zur Verfügung wie Torjäger Jakub Sramek nach dessen Rippenprellung im Derby. Fabian Vollert ist am Freitag beruflich verhindert.
Beim Heimspiel gegen Selb 1b findet der "Tag der Vereine" statt. Mindestens fünf Zuschauer, die das gleiche Outfit (Trikot) tragen, erhalten unter dem Motto "Wir zusammen für die Hawks" freien Eintritt.
ESC Haßfurt: Martin Hildenbrand, Dietz - Thebus, Hora, Marco Hildenbrand, Max Hildenbrand, Stahl, Bates - Lang, Franek, Breyer, Kurz, Kinereisch, Dietrich, Babkovic, Vollert
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren