Eltmann
2. Volleyball-Liga Süd

Eltmanner präsentieren David Strobel als Neuzugang

Der VCE startet 2018 mit einem Heimspiel. Die Oshinos wollen Mainz keinesfalls unterschätzen. Die Auswärtspartie in der Vorrunde verlor die Maric-Truppe.
Artikel einbetten Artikel drucken
Merten Krüger im Hinspiel bei einer seiner gelungenen Aktionen Foto: Frank Heumann
Merten Krüger im Hinspiel bei einer seiner gelungenen Aktionen Foto: Frank Heumann
+1 Bild
Am Samstag (19.30 Uhr) geht es für die Volleyballer des VC Eltmann (3.) in der 2. Liga Süd mit den Punktspielen 2018 im "Hangar" los. Erster Gast der Oshino Volleys ist die TGM Mainz-Gonsenheim, das Team, bei dem die Mannschaft von Trainer Milan Maric die erste von zwei Niederlagen in dieser Runde bislang einstecken musste.
Der bisherige Saisonverlauf hat gezeigt, dass die Mainzer die "Wundertüte" der 2. Volleyball-Liga Süd sind. Insbesondere bei Auswärtsspielen, aber auch in einigen Heimspielen weiß man oft erst gegen Spielende, was da drin war in der Wundertüte. Gegen Eltmann und gegen Rüsselsheim, zwei Spitzenmannschaften der Liga, zeigten sie eine Superleistung, andererseits gab es gegen andere, von der Papierform her schwächere Teams enttäuschende Ergebnisse.
In Schwaig beim 0:3-Jahresauftakt mussten bei den Mainzern neben Manuel Lohmann und Jörn Freiwald kurzfristig auch Spieler Frieder Reinhardt und Trainerin Aline Reinhardt passen. Kapitän Torben Tidick-Wagner übernahm gemeinsam mit dem zweiten Routinier im Team, Johannes Delinsky, das Coaching. "Im Normalfall glaube ich nicht, dass Schwaig qualitativ so überlegen ist", sagte Tidick-Wagner, "aber es war kein Normalfall."
Ohne drei Stammkräfte und noch dazu ohne Trainerin: Die Vorzeichen standen bei der TGM Gonsenheim vor dem Rückrundenauftakt beim SV Schwaig alles andere als gut trotz des hochmotivierten Tobias Brand. Dementsprechend lief es dann auch auf dem Feld: Beim 0:3 (18:25; 18:25; 20:25) waren Torben Tidick-Wagner & Co. weitgehend chancenlos. Doch angesichts der Ausfälle hat das 0:3 in Schwaig einen etwas anderen Anstrich.
Für den VC Eltmann hat das Match gegen die Gonsenheimer große Bedeutung, denn nach dem spielfreien Wochenende steht er nicht mehr an der Tabellenspitze, sondern ist Dritter noch hinter den punktgleichen Grafingern. Der SV Schwaig hat nun einen Punkt mehr. Nächste Woche wartet in Rüsselsheim ein starker Gegner aus dem Führungsquartett, und dann kommt auch schon Jozef Janosik mit den Schwaigern nach Eltmann.
Nachdem am Dienstag in Sonneberg das 3:1-Trainingsspiel gegen den Zweiten der 3. Liga, VC Gotha, auf hohem spielerischen Niveau stand und mit viel Beifall der 200 Zuschauer bedacht wurde, können die Eltmanner nach dem schnellen Abgang von Timon Schippmann zum Erstligisten TV Rottenburg auch auf einen Blitztranfer verweisen. Wie diese Woche auch die FT 1844 Freiburg bekannt gab, spielt ab sofort der bisherige FT-Stammspieler David Strobel (1,94 m) als Außenangreifer für den VCE. Strobel studiert in Augsburg, wird vorerst zweimal wöchentlich am Training von Milan Maric teilnehmen und eventuell diese Woche schon gegen Mainz zum Einsatz kommen.
Die Eltmanner Anhänger mit dem Red Baron-Fanclub sind gespannt, wie Kapitän Sebastian Richter und seine Mannen den Punktspielauftakt 2018 gegen Mainz-Gonsenheim gestalten können. Es ist eines von drei Spielen binnen drei Wochen, in dem es keine Sieggarantie gibt. Nach dieser Serie wird man wissen, wie realistisch die Aufstiegsvorstellungen in der wohl schwierigsten Saison der 2. Liga mit vermutlich mehr als 30 Tiebreak-Entscheidungen und einem guten halben Dutzend Titelaspiranten bis zum Saisonende im April einzuordnen ist. romü
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren