Sand am Main
Fußball-Bayernliga Nord

Ein Punkt ist das Ziel des FC Sand im Grabfeld

Beim TSV Großbardorf steht dem FC Sand am heutigen Freitag (18.30 Uhr) in der Fußball-Bayernliga Nord eine schwierige Aufgabe bevor.
Artikel einbetten
Der Sander Kapitän Daniel Krüger (vorne) und seine Mannschaftskameraden stehen in Großbardorf vor einer hohen Hürde.
Der Sander Kapitän Daniel Krüger (vorne) und seine Mannschaftskameraden stehen in Großbardorf vor einer hohen Hürde.
Eine äußerst knifflige Aufgabe hat der FC Sand am Freitagabend vor sich, denn er tritt beim Meisterschafts-Mitfavoriten der Fußball-Bayernliga Nord, TSV Großbardorf, an. Anstoß ist um 18.30 Uhr. Beim TSV haben die Sander bisher noch nie viel erben können. Doch die Flinte schon vor dem Spiel ins Korn werfen, gilt für Trainer Uwe Ernst und seine Mannschaft nicht. Die FCler fahren selbstbewusst ins Grabfeld mit dem Ziel, diesmal dort nicht leer auszugehen.

In der zurückliegenden Spielrunde verpassten die "Bardorfer" erst durch eine 0:1-Niederlage im letzten Spiel in Aschaffenburg knapp den Aufstiegs-Relegationsplatz. In der laufenden Saison legten sie einen etwas holprigen Start hin. Ihre 2:1-Auswärtssiege zuletzt in Hof und in Amberg zeigen jedoch, dass sie als Achter (acht Punkte) im Kommen sind. "Trotz der Schwere der Aufgabe werden wir versuchen, aus Großbardorf etwas mitzunehmen", macht Ernst sich und seinen Spielern selbst Mut. Verstecken muss sich der FC Sand (10. Platz/6 Punkte) auch nicht, denn nach drei Spielen ohne Niederlage können die "Schwarz-Weißen" selbstsicher auftreten und schauen, was für sie möglich ist. "Wir müssen unsere eigenen Stärken in das Spiel einbringen", so Trainer Uwe Ernst, der sich zumindest eine Punkteteilung erhofft. Pressesprecher Erich Barfuß pflichtet dem bei: "In Großbardorf muss man nicht gewinnen, aber unsere Mannschaft wird es versuchen".

Bei den Sandern wird neben André Schmitt nun auch Danny Schlereth, bei dem ein Muskelbündelriss diagnostiziert wurde, längerfristig ausfallen. Fabian Röder befindet sich nach seiner Außenbanddehnung erst wieder im Aufbautraining, und Dominik Leim wird in Großbardorf berufsbedingt ebenfalls fehlen. "Die übrigen Spieler sind jedoch fit und heiß auf das Spiel beim TSV Großbardorf", lautet die Aussage des Sander Chef-Trainers. Besonders freuen auf das Spiel wird sich Adrian Reith, der vor der Saison vom TSV Großbardorf zum FC Sand wechselte.


Stark besetzter Gastgeber

Der Gastgeber besitzt eine eingespielte, auf allen Positionen ausgezeichnet besetzte Mannschaft. Beste Spieler beim Sieg in Amberg waren der torgefährliche Angreifer Björn Schönwiesner, der überragende Mittelfeld-Stratege Manuel Leicht und Marcel Wehr, den sein Trainer Dominik Schönhöfer schon einmal als besten Torhüter der Bayernliga Nord lobte.

"Abwehr fängt im Sturm an", deutet der Sander Trainer Uwe Ernst die Devise seiner Mannschaft an. Er fordert von seinen Spielern: "Wie in jedem anderen Spiel auch, so müssen wir auch diesmal eine hundertprozentige Leistung bringen. Das geht bei der Lauffreudigkeit los und geht über Einsatz und Willen bis hin zum genauen Zuspiel. Diese Spielklasse verzeiht keine Nachlässigkeiten, denn selbst kleine Fehler werden sofort bestraft".


Der Sander Fanbus fährt

Der Fanbus Ostkurve des FC Sand fährt nach Großbardorf. Die Abfahrt am Sportheimparkplatz in Sand erfolgt um 17.15 Uhr. Anmeldungen nimmt Klaus Schneider, Handy 0171-448 22 24, entgegen.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren