Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Sicherheit

Rote Karte oder ein Smiley

Die Polizei kontrollierte mit Waldorfschülern in Haßfurt die Einhaltung der Höchstgeschwindigkeit von Autofahrern.
Bei der Aktion  "Denk an uns, fahr langsam" überreichten Schülerlotsen der Waldorfschule Haßfurt im Beisein von Polizeibeamten Autofahrern, die die 30-Kilometer-Geschwindigkeitsbegrenzung in der Straße "Am Ziegelbrunnen" in Haßfurt überschritten, die rote Karte. Und ein  lachendes Smiley als Belohnung erhielten Autofahrer für die Einhaltung des Tempolimitis.  ab
 
von ALFONS BEUERLEIN
"Denk an uns, fahr langsam" stand auf der roten Karte, die Schülerlotsen der Waldorfschule Haßfurt Autofahrern für zu schnelles Fahren überreichten. Die Polizei, die die Geschwindigkeit per Radarmessung kontrollierte, erteilte den Verkehrssündern zusätzlich "nur" eine Belehrung. Damit ging es für die "Raser", die die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern in der Straße "Am Ziegelbrunn" in Haßfurt nicht einhielten, glimpflich ab. Wer sich dagegen an die vorgeschriebene Geschwindigkeitsbegrenzung hielt, der bekam von den Schülerlotsen als Belohnung ein lachendes Smiley.

Mit dieser Aktion, die am Tag zuvor in Eltmann stattgefunden hatte, wollten die Initiatoren Dominique Heim und Matthias Krapf von der Haßfurter Polizei darauf hinweisen, dass Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer im Bereich von Schulen besondere Vorsicht walten lassen müssen. Sie sollen sich an die Geschwindigkeitsvorgaben halten.

Schülerlotsen, offiziell Verkehrshelfer genannt, sind im Landkreis an mehreren Grund- und Mittelschulstandorten installiert. Vor Schulbeginn und nach Schulschluss sind sie von weitem in ihren neongelben Jacken zu erkennen. Ab dem 13. Lebensjahr und mit dem Besuch der siebten Klasse qualifizieren sich interessierte Schüler für die Ausbildung als Verkehrshelfer. Auf ihre Aufgabe werden sie von Polizeibeamten in acht Unterrichtsstunden vorbereitet. Dabei lernen die Schülerlotsen wichtige Regelungen und verkehrsrechtliche Bestimmungen. Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer sollten, so eine Bitte der Polizei, der wichtigen Aufgabe der Schülerlotsen, die für mehr Sicherheit auf dem Schulweg sorgen, Aufmerksamkeit und Anerkennung zollen.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.