Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Schäden am Bau

Regen dringt ins Schulhaus ein

Dem Schulverband stehen Arbeiten am Gebäude der Mittelschule Maroldsweisach und der Grundschule Pfarrweisach ins Haus. Möglichst rasch sollen Pläne her.
Das Dach der Mittelschule, vor allem im Bereich der Aula (Foto), muss ausgebessert oder saniert werden, da bereits Wassereinbrüche zu sehen sind. Hausmeister Günther Krettek hat eine Notsicherung vorgenommen. Foto: Helmut Will
 
von HELMUT WILL
Von Helmut Will
Maroldsweisach - Sanierungen am Gebäude der Mittelschule Maroldsweisach und der Grundschule Pfarrweisach sind nötig. Damit und mit dem Schulbusverkehr befassten sich die Mitglieder des Schulverbandes bei ihrer Sitzung in der Mittelschule am Mittwoch unter Leitung des Vorsitzenden, Bürgermeister Wolfram Thein (SPD).

Einleitend erinnerte Schulverbandsvorsitzender Thein an eine Notsicherungsmaßnahme in der Grundschule Pfarrweisach, wo im Eingangsbereich vor einigen Monaten Pfeiler abgestützt werden mussten. Aber auch das Dach an der Mittelschule Maroldsweisach erfordere ein Handeln. Zur Grundschule Pfarrweisach ergänzte Ralf Nowak (UBL), Bürgermeister von Pfarrweisach, dass schon einmal ein Antrag auf Sanierung mit einer Summe von 1,2 Millionen abgelehnt wurde. Nun müsse im Vorgriff auf künftige Fördermaßnahmen eine Planung erstellt werden, was und wie man an der Grundschule in Pfarrweisach sanieren möchte. "Deshalb müssen wir unsere alte Planung überarbeiten", sagte er. Er gehe gegenwärtig davon aus, dass man mit Zuschüssen von 90 Prozent rechnen könne. Eine Komplettsanierung würde zwei Millionen aufwärts kosten, meinte der Pfarrweisacher Bürgermeister. Allerdings habe er noch keine Informationen darüber, was alles gefördert werde.


Blick geht sechs Jahre voraus

Wolfram Thein sprach das Raumprogramm für die Schule Pfarrweisach an. "Dazu müssen wir sechs Jahre in die Zukunft blicken und schauen, mit wie vielen Schülern wir dann zu rechnen haben." Man sei zum Schluss gekommen, dass für die Schule in Pfarrweisach für jede Jahrgangsstufe eine Klasse notwendig sei. Aber auch hier sei noch zu klären, was bezuschussungsfähig ist. Bürgermeister Ralf Nowak sagte, dass der Schulverband bemüht sei, dass die Schüler aus den Bereichen Maroldsweisach und Pfarrweisach "heimatnah" in die Schule gehen können. Bürgermeister Thein sprach von möglichen Kombiklassen. "Jedenfalls wollen wir, was unsere Schüler betrifft, mit verlässlichen Zahlen planen", sagte Thein.


Wasser dringt ein

Aufs Dach der Mittelschule in Maroldsweisach war Hausmeister Günther Krettek gestiegen, um dort Fotos zu fertigen. Diese erläuterte er zusammen mit dem Leiter des Bauamtes der Marktgemeinde Maroldsweisach, André Grüner, um dem Schulverbandsausschuss zu zeigen, dass das Dach, vor allem im Bereich der Aula, einer Sanierung bedarf. "Notsicherungsmaßnahmen hat der Hausmeister gemacht und sein Nötigstes getan", sagte Grüner. Nun gelte es, beim Auladach zu handeln, um Schlimmeres zu verhindern. Wie auf den Fotos zu erkennen war, sind bereits Wassereinbrüche vorhanden. "Wir müssen uns dringend Gedanken machen, was wir tun können, um die Substanz zu erhalten", sagte André Grüner. Der Verbandsausschuss beauftragte die Verwaltung, die wirtschaftlichste und sinnvollste Sanierungsmaßnahme zu prüfen und Vorschläge zu erarbeiten. Gemeinderätin und Verbandmitglied Heidi-Müller Gärtner (JCU) fragte, wie es mit möglichen Förderprogrammen für diese Maßnahme stehe. Dazu Vorsitzender Wolfram Thein: "Das ist noch nicht bekannt, aber wir wollen vorarbeiten, um Gewehr bei Fuß stehen zu können, wenn diese bekannt sind, um schnell entsprechende Anträge stellen zu können."


Möglichst kurze Wartezeiten

Auf die Schülerbeförderung eingehend, sagte der Vorsitzende, dass es immer ein Kraftakt sei, die nötigen Verbindungen und Fahrpläne für den Transport der Schulkinder zu erstellen. Für ein Kind aus Lohr, das neu hinzukam, muss der Schulverband 280 Euro monatlich aufbringen, um die Beförderung mit dem Bus zu sichern. Yvonne Beck von der Verwaltung der Marktgemeinde, die für die Koordination gelobt wurde, sagte "Die Eltern haben auch eine Mitwirkungspflicht und müssten eventuell ihr Kind selber zur Schule bringen, aber dann wäre von Schulverband Benzingeld zu bezahlen." Im Gremium war man sich einig, dass der Transport des Kindes mit der öffentlichen Linie erfolgen soll. Wolfram Thein ergänzte, dass der Schulverband bemüht sei, die Linien in Absprache mit den Transportunternehmern so zu führen, dass für die Kinder möglichst wenig Wartezeiten anfallen. Ralf Nowak kündigte an, in diese Überlegungen die Eltern der Kinder mit einzubeziehen. "Da wird es bei uns eine Versammlung geben, um darüber zu diskutieren."

Einen "dringenden Aufruf" startete Schulverbandsvorsitzender Wolfram Thein. "Wir suchen für die Mittelschule in Maroldsweisach und die Grundschule in Pfarrweisach je eine Reinigungskraft", sagte er. Solidarisch will sich der Schulverband mit der Dominikus-Savio-Schule in Pfaffendorf während der dortigen Umbaumaßnahmen zeigen und aushilfsweise Fachräume zur Verfügung stellen.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.