Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Geschichtsforschung

Neue Blickwinkel für den Burgenwinkel

Völlig neue Blickwinkel auf die Ruinen im Kreis Haßberge eröffnete Manfred Künzel (65) bei einem Vortragsabend des Historischen Vereins in Ebern.
Mit 3D-Brillen tauchten die rund 30 Besucher unmittelbar in die gezeigten Ruinen ein.Foto: Ralf Kestel
 
von RALF KESTEL
Nicht, dass der Optiker aus Lahm zusammen mit dem Vereinsvorsitzenden Wolfgang Jäger neue Kapitel in der historischen Bewertung der alten Gemäuer aufgeschlagen hätte - bis auf eine kleine Ausnahme, aber seine 3D-Aufnahmen versetzten die Betrachter im kleinen Saal der Frauengrundhalle am Donnerstagabend in Verzückung.

Der passionierte Fotograf, Oldtimer-Sammler und -Restaurator, Bodendenkmal-Erkunder, Geschichtsforscher hat nicht nur Licht ins Dunkel beim Jagdbomber-Beschuss des Treinfelder Bahnhofs oder den Absturz von Kriegsflugzeugen bei Mauschendorf und Heilgersdorf gebracht, sondern mit seiner Doppel-Kamera auch den Ruinen in den Haßbergen und dem Steigerwald heimgeleuchtet.

Das Ergebnis seiner Streifzüge in den Jahren 1992/96 ließ in die Ruinen eintauchen und öffnete neue Blickwinkel, die sich zum Teil schon wieder überholt haben.

Dazu zeigten Jäger und Künzel Fundstücke, auf bei diesen Streifzügen - "ohne Metallsuchgerät" - entdeckt wurden: Kacheln bis aus dem 11. Jahrhundert, Armbrust-Bolzen, Lanzen- und Pfeilspitzen, alte Zangen, Schlüssel und Hufeisen.

Mehrere Ofenkacheln aus dem 16. Jahrhundert, die Künzel rund die Ruine Rotenhan auflas, ließen Wolfgang Jäger schlussfolgern, dass "in der Rotenhan auch nach 1323, als sie vom Bischof von Würzburg geschleift worden war, später doch noch ein Behausung eingerichtet war". Eine These, der auch Manfred Künzel folgte: "Es kann zwar auch sein, das bei einem Umbau des neues Schlosses im Talgrund dort alte Kachelöfen entsorgt worden waren. Aber wer schleppt denn solches Zeug schon den Berg hinauf?"

Die Funde stammten neben der Ruine Rotenhan, von der Bramburg, der Raueneck, der Rotenstein, der Schmachtenburg (Schlüssel und Schrapnell-Geschoss), von Lichtenstein, dem Scherenberg, dem hohen Haus bei Bischofsheim und dem Wildberg.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.