Theinheim
Rundweg

Wandern im Steigerwald - Baumgeister am Skulpturenweg

Für einen Familienausflug wie geschaffen ist ein bequemer Rundweg im Steigerwald. Auf dem Skulpturenweg bei Theinheim spitzen skurrile Figuren am Wegesrand hervor.
Artikel einbetten
Den Beginn des Skulpturenwegs kennzeichnet ein erster "Waldgeist". Fotos: Dominik Schreiner
Den Beginn des Skulpturenwegs kennzeichnet ein erster "Waldgeist". Fotos: Dominik Schreiner
+4 Bilder

Von Dominik Schreiner

Ferienzeit ist Familienzeit. Und da könnte man ja einmal einen Ausflug machen. Zum Beispiel zum Theinheimer Skulpturenweg. Der liegt im Steigerwald, man kann ihn je nach Lauftempo in ein bis drei Stunden bewältigen - und am Ende lockt den Papa das Theinheimer Bier in der ortsansässigen Brauerei.

Foto mitnehmen
Viele Eindrücke lassen sich hier gewinnen, und wer das Familienalbum mit lustigen Fotografien aufpeppen will, der sollte Fotoapparat oder Handy mitnehmen. Denn der Theinheimer Skulpturenweg bietet Abwechslung. Und das nicht nur in Form von drolligen Waldgeistern und anderen Holzschnitzereien
.
Entschließt man sich, den anfänglichen Aufstieg auf den Holzberg, vorbei am Jugendzeltplatz, auf sich zu nehmen, so wird man gleich mit der ersten Sehenswürdigkeit belohnt.

Der 1903 von der Gemeinde angelegte "Theinheimer Kreuzweg" zeigt auf 14 mit Terracotta-Halbrelieftafeln ausgestatteten Stationen den Leidensweg Christi. Das ist nicht nur am Karfreitag interessant.

Gestalten zwischen den Blättern
Läuft man weiter in den dichter werdenden Wald, blitzt schon bald die erste Holzfigur auf. Sie weist den Weg. Kinder haben ihren Spaß daran, die manchmal gut versteckten Skulpturen zwischen den Bäumen zu finden.

Bei den Pilzen oder Eichhörnchen könnte man denken, sie gehören wirklich so in den Wald. Nach der nächsten Kurve grinst ein Zwerg mit feuerroter Kappe. Der Schnitzer Adam Müller und der Motorsägenkünstler Dietmar Herold haben die Burschen aus eingewurzelten Bäumen und Baumstümpfen gearbeitet.

Damit setzten sie 2008 die Idee des Theinheimer Gastwirts Michael Bayer um, Initiator des "Theinheimer Skulpturenwegs".

Durchs Schulterbachtal, auf urigen Pfaden und Wiesen, auf Lichtungen begleiten einen die stillen Beobachter. Schließlich kommt man an den Michelseen vorbei, wo das Leben nur so blüht. In den Sträuchern und Büschen am Wegesrand schwirren unzählige Schmetterlinge, Libellen und andere Schönheiten umher.

Hat man sich daran satt gesehen, so kann man sich auf dem Flurweg zurück nach Theinheim aufmachen.

Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren