Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Musik

Überraschung kam zum Schluss

Am Sonntag fand das Mariensingen in der Wallfahrtskirche in Limbach statt. Gerd Spitzner, der all die Jahre der Gesamtleiter war, wurde gewürdigt.
Über 200 Zuhörer füllten die Wallfahrtskirche Maria Limbach, in der am Sonntag das 33. Mariensingen stattfand. Mehrere Musikgruppen wirkten mit. Fotos: Sabine Weinbeer
 
von SABINE WEINBEER
Seit 33 Jahren gestaltet die Arbeitsgemeinschaft Fränkische Volksmusik Unterfranken das Mariensingen in der Wallfahrtskirche Maria Limbach. Bei vielen Konzertfreunden ein Termin im Oktober, der im Kalender rot markiert wird. Viele Besucher nehmen auch einen weiteren Weg auf sich und kommen aus Bamberg oder sogar aus dem Spessart nach Limbach, um beim Mariensingen dabei sein zu können.


Volles Programm

Auch an diesem Sonntag war die Kirche bis auf den letzten Platz gefüllt. Als Gerd Spitzner, der Gesamtleiter des Mariensingens, das Programm eröffnete, das bewusst gottesdienstlichen Charakter hatte - ahnte der 88-jährige Gochsheimer noch nicht, wie es enden würde.
Die Geschwister Pokoj aus Ebern, der Grettstadter Dreigesang, die Hambacher Volkssänger, die Urlesbacher Musikanten und Mario Bieberle an der Orgel gestalteten ein Programm voller Marienlob und Anbetung der Gottesmutter. Gertrud Pfister ergänzte mit Gedanken zum Leben Mariens und immer wieder waren alle Gäste zum Mitsingen eingeladen. So eröffnete ein vielstimmiger Chor mit dem Limbacher Wallfahrtslied die Veranstaltung, und das Programm endete mit dem gemeinsam gesungenen Lied "Segne du Maria".
Vorher jedoch stand der Segen durch Wallfahrtspfarrer Ottmar Pottler auf dem Programm, und der hatte eine besondere Überraschung für Gerd Spitzner dabei: Bischof Friedhelm Hofmann zeichnete den 88-Jährigen für seine besonderen Verdienste mit der Ehrennadel der Diözese aus, die Pfarrer Pottler dem passionierten Volksmusiker ans Revers heftete. Spitzner freute sich aufrichtig und hatte die Lacher auf seiner Seite, als er anmerkte: "Ich weiß ja nicht, ob der Bischof weiß, dass ich ein evangelischer Christ bin?" Ottmar Pottler dankte für die vielen herrlichen Konzerte in Maria Limbach und sagte natürlich zu, als Gerd Spitzner fragte: "Dürf mer nächstes Jahr wiederkumm?"
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.