Theres
Unfall

Auto rollt bei Theres in den Main: 22-Jährige stirbt

In Theres ist am Dienstag ein Auto in den Main gefahren. Eine junge Frau konnte nur noch tot geborgen werden.
Artikel einbetten Artikel drucken
Einsatzkräfte bergen das Auto aus dem Main. Foto: Rene Ruprecht
Einsatzkräfte bergen das Auto aus dem Main. Foto: Rene Ruprecht
Ein schreckliches Unglück hat sich am späten Dienstagnachmittag am Main in der Gemeinde Theres ereignet. Dort ist ein Kleinwagen in den Main gerollt und untergegangen. Die Frau am Steuer des Autos mit Schweinfurter Zulassung wurde am frühen Abend tot aus dem Fluss geborgen. Für die 22-Jährige aus dem Landkreis Schweinfurt kam jede Hilfe zu spät.
Der Unfall passierte in Höhe des westlichen Ortseingangs von Obertheres. Ein Jogger war auf dem Maintalradweg, der an dieser Stelle nur wenige Meter neben dem Fluss parallel zu dem Gewässer verläuft, unterwegs, als er ein Platschen hörte. Er habe noch gesehen, wie ein Auto im Main versank, schilderte Polizeisprecher Philipp Hümmer vom Polizeipräsidium Unterfranken aus Würzburg am Abend vor Ort. Weil der Sportler kein Handy dabei hatte, rannte er die etwa zwei Kilometer nach Untertheres und verständigte dort die Polizei.


Taucher entdecken Leiche im Wagen

Ein Großaufgebot an Rettungskräften wurde an die Unglücksstelle gerufen. Sie entdeckten das Auto, das mittlerweile untergegangen war und an der Oberfläche nicht mehr zu sehen war. Taucher der Wasserwacht sicherten den Wagen, damit er nicht abtrieb. Die Taucher entdeckten auch die Leiche der jungen Frau in ihrem Wagen. Die Einsatzkräfte entschlossen sich, erst die Leiche und später das Auto zu bergen.



Unfallstelle nur über Radweg erreichbar

Warum das Auto an dieser Stelle in den Main rollte, ist bisher nicht bekannt. Eine Straße gibt es dort nicht. Die Stelle kann mit einem Fahrzeug nur über den Radweg erreicht werden. Die Polizei hat bislang keine Erkenntnisse zur Unglücksursache. Alle Angaben wären reine Spekulation, meinte Polizeisprecher Philipp Hümmer. Die Ermittlungen der Polizei müssen jetzt ergeben, warum die Autofahrerin an dieser Stelle verunglückt ist.


Polizei schließt weitere Insassen aus

In ersten Meldungen nach Bekanntwerden des Unglücks hatte es Befürchtungen gegeben, dass sogar mehrere Personen in den Wagen sein könnten. Das hat sich nicht bestätigt. Die Polizei schloss am Dienstagabend aus, dass weitere Insassen im Auto waren, die möglicherweise aus dem Pkw ins Wasser gelangten und abgetrieben wurden.


Massives Aufgebot an Einsatzkräften

Über 100 Einsatzkräfte (Polizei, Feuerwehr, Rotes Kreuz und Wasserwacht) sind an der Unfallstelle. Sogar ein Hubschrauber kreiste in der Luft über der Unglücksstelle. Die Wasserwacht sicherte mit Booten auf dem Main die Rettungskräfte ab. Denn ungefährlich war der Einsatz nicht, wie der Einsatzleiter des Roten Kreuzes, Wolfgang Zweverink, erklärte. Es herrschte Dunkelheit und es war rutschig. Dazu kommt die Strömung des Mains.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.