Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Haßberge

Alkoholpräventionswoche

So fühlen sich 0,5 Promille an

An der Haßfurter Realschule testeten Schüler, wie sich das Betrunkensein anfühlt. Alkohol selbst ist an der Schule weniger das Problem.
Mit der Alkohol-Brille war der Parcours für Moritz gar nicht mehr so einfach so absolvieren. Fotos: Sabine Weinbeer
 
von SABINE WEINBEER
Einen "Staffellauf" der besonderen Art absolvierten die Siebtklässler der Dr. Auguste-Kirchner-Realschule Haßfurt bei der Aktionswoche zur Alkoholprävention in der Schulstraße. Stefanie Dengel ist die Sucht-Präventionsbeauftragte unter den Lehrkräften. Mit Karin Schneyer nahm sie die Anregung von Eva Pfeil vom Arbeitskreis Sucht auf, sich an der bayernweiten Aktionswoche zu beteiligen.

Der exzessive Alkoholgenuss ist bei Jugendlichen auf dem Rückzug, das sagen die aktuellen Statistiken aus. "Bei unseren Schülern ist Alkohol eigentlich kein besonderes Problem", beobachtet auch Karin Schneyer. Sucht in welcher Form auch immer, ist aber bei der Arbeit mit Jugendlichen stets ein Thema. Vor allem in der Spielsucht sehen Schneyer und Dengel eine wachsende Gefahr für junge Menschen.


Gefahr für die Gesundheit

Und so ging es auf dem Parcours in der Schulstraße zwar vorrangig um Alkohol, doch alle Süchte beeinträchtigen die Selbstständigkeit, das Sozialverhalten, die Gesundheit der Sinne und des Körpers.
Das wurde etwa beim Blick auf die inneren Organe deutlich. Die 8c hatte sich im Vorfeld intensiv mit dem Thema beschäftigt und besetzte die Stationen. Vanessa erklärte, welche Organe direkt durch Alkohol geschädigt werden, und klärte die Frage, wie der Alkohol ins Gehirn kommt.

In den Selbstversuch ging es gleich nebenan. Der aufgebaute Slalom war für die meisten Schüler mit der 0,5-Promille-Rauschbrille noch ganz gut zu absolvieren, doch bei höheren Graden wurde es deutlich schwieriger - dabei beeinträchtigen diese Brillen nur das Sehvermögen, die anderen Wirkungen von Alkohol etwa auf das Gleichgewicht, oder das Reaktionsvermögen, fehlen bei dieser Demonstration.
Information, Selbsttests und Tipps gab es an einem Schriftenstand - und zur Belohnung warteten Valerie, Larissa, Leonie und Alicia mit alkoholfreien Cocktails und den dazugehörigen Rezepten unter dem Motto "Null Alkohol - Voll Power".
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.