Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Haßberge

Glasgestaltung

Rote Teufel und andere Kunstwerke

Olaf Schönherr gilt bundesweit als Experte für Glasfiguren. In Untertheres betreibt er eine Werkstatt.
Olaf Schönherr bei seiner Arbeit vor der Flamme, wo die Glasfigur eines roten Teufels zur Vollendung kommt. Foto: Günther Geiling
 
von GÜNTHER GEILING
Weihnachten ist wieder vorbei, aber in den Glasbläsereien und Manufakturen ist das ganze Jahr über Weihnachten - oder die Glasbläser beschäftigen sich mit neuen Ideen und bereichern das Kunsthandwerk mit Anregungen. Diesen Weg geht der Thüringer Olaf Schönherr, der jetzt in Untertheres wohnt und kürzlich den Landkreis Haßberge auf einem Markt in der Partnerstadt Pierlatte in Südfrankreich vertrat.

Schönherr ist 1966 in Steinach/Thüringen geboren und absolvierte von 1990 bis 1993 die Ausbildung zum Kunstglasbläser in der Glasfachschule in Lauscha. Schon 1993 eröffnete er seine eigene Werkstatt in Neuhaus am Rennweg und absolvierte 1997 die Meisterprüfung. Sein besonderes Verdienst ist es aber, lampengeblasene Gläser in sogenannter Überfangtechnik herzustellen. Diese Technik gilt als die "Königsdisziplin der Glasmacher". In Deutschland gibt es etwa 25 Glasgestalter-Meister, aber Figuren in der Güte von Schönherr bringen nur wenige zustande.


Patent auf Verfahren

Schönherr gilt als Nestor dieser Technologie, seine Weiterentwicklung lampengeblasenen Glases wurde zum Beispiel 2001 mit der Silbermedaille auf der 29. Erfindermesse in Genf gewürdigt. Dieses Verfahren wurde dann im Jahre 2004 als Innovation patentiert.

Kein Wunder, dass seine Kunstwerke auf vielen Ausstellungen zu sehen sind, etwa im Bundeskanzleramt, im Kulturhaus und Museum für Glaskunst in Lauscha, im Thüringer Wirtschaftsministerium und auch im Gewölbekeller der Stadt Haßfurt. Seit 2012 hat Schönherr auch Lehr- und Weiterbildungsaufträge für Glasgestalter und seit 2014 einen Lehrauftrag als "Mentor für Meisterschüler".

Seit einigen Jahren hat er nun seine Werkstatt in Untertheres und sein Angebot an Figuren aus der griechischen Mythologie, seine Teufel, Drachen und Skorpione oder auch seine vielen Tiere wie aufbäumende Pferde setzen Liebhaber und Kunden immer wieder in Staunen. Auch Sonderanfertigungen für Kunden mit ausgefallenen Wünschen werden von ihm umgesetzt. Seine Kunden kommen dabei aus ganz Deutschland, manchmal sogar aus den USA oder Rußland.


Keine Figur ist der anderen gleich

In der über 700 Grad heißen Flamme werden die verschiedenfarbigen Glasstangen verflüssigt. Dann verformt er diese oder verschmilzt sie miteinander, bevor das Glas wieder verhärtet und vor den Augen ein Kunstwerk entstanden ist. Darin liegt auch der große Unterschied zur industriellen Poduktion. Jede Glasfigur ist handgefertigt. Keine seiner Figuren gleicht hundertprozentig einer anderen und ist deswegen einzigartig.

Für Schönherr war es eine besondere Herausforderung, den Landkreis im Dezember auf dem Weihnachtsmarkt in Pierlatte mit seinem Kunsthandwerk zu präsentieren. Er tat dies zusammen mit Vertretern aus dem Bierbrauerhandwerk und Weinbauern aus dem Abt-Degen-Weintal. Während des Jahres kann man seine Arbeiten aber auch im Glasworkshop in Untertheres bestaunen. Am Wochenende und täglich während der Pfingst- und Sommerferien kann man ihm auch in seiner Filiale im Freizeitland Geiselwind bei der Arbeit über die Schultern schauen.




noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.