Bildung

Ist Terra Preta der "Stein der Weisen" für die Gärtner?

Im Ubiz in Oberschleichacher stieß ein Seminar über ein Erde-Kohle-Gemisch auf großes Interesse. Es ist so fruchtbar, dass das Pflanzenwachstum die Gärtner entzückt.
Auf großes Interesse stieß das Seminar im Oberschleichacher Umweltbildungszentrum zum Thema Terra Preta mit Sitki Kurhan (rechts), der alle Schritte zur Herstellung dieser dauerhaft fruchtbaren Erde erläuterte. Fotos: Sabine Weinbeer
 
von SABINE WEINBEER
Selten ging es bei einer Veranstaltung im Umweltbildungszentrum in Oberschleichach (Ubiz) heißer zu als bei diesem Seminar zum Thema "Terra Preta". Klimaschützern und Gartenfreunde ist dieser Stoff wohl ein Begriff, und so kamen über 30 Interessierte zu diesem Seminar ins Ubiz.


Über 700 Grad Celsius

Zwar war das Wetter nicht gerade freundlich, aber immerhin regnete es nicht, und das war wichtig, da man ja als Höhepunkt der Veranstaltung ein Feuer entzünden wollte. Soweit nichts Ungewöhnliches, aber bei diesem Feuer mit einer Temperatur von etwa 700 Grad Celsius waren das Wärmen der klammen Finger und die Zubereitung köstlicher Bio-Bratwürste nur netter Nebeneffekt.

Der eigentliche Zweck waren die "Hinterlassenschaften" des Feuers - die zurückbleibende Holz- oder Bio-Kohle. Um nämlich möglichst viel dieser außerordentlich segensreichen Substanz zu erhalten, wurde ein spezielles Behältnis verwendet - ein so genannter Kon Tiki.

Der ein oder andere Teilnehmer grübelte, als er den schwarz bedruckten Metallzylinder im Hof stehen sah. Hieß so nicht dieses weltberühmte Floß, mit dem der Norweger Thor Heyerdahl vor vielen Jahren über den Pazifik gesegelt ist? Der Referent, Sitki Kurhan aus Fürth, bestätigte diese Vermutung dann auch, erläuterte jedoch ebenfalls, dass Kon Tiki die Bezeichnung der Polynesier für ihren "Schöpfer-Gott" ist und sich aus den Worten für Sonne und Feuer ableitet. Und damit war der Zusammenhang mit dem Titel der Veranstaltung hergestellt: "Terra Preta - Supererde für Garten und Klima".


Kohlendioxid

Die Pflanzen holen mit Hilfe des Sonnenlichts Kohlendioxid ( CO2 ) aus der Atmosphäre und bauen den Kohlenstoff in ihre Blätter, Stängel und Stämme ein. Bei einer gezielten Verbrennung von kohlenstoffhaltiger Biomasse - der Fachmann spricht hier von Pyrolyse - bleibt der Kohlenstoff als Bio-Kohle zurück. Und diese Bio-Kohle bildet nicht nur den wichtigsten Inhaltsstoff, sondern liefert auch die Farbe für die "Terra Preta". Terra Preta ist portugiesisch und heißt nichts anderes als "schwarze Erde".


Urwald-Bereiche hat der Mensch gestaltet

Die "Terra Preta do Indio" ist eine Entdeckung der 90er Jahre, auch von deutschen Wissenschaftlern, die im Amazonas-Urwald Bereiche außerordentlich fruchtbarer Flächen mit bis zu zwei Meter mächtigen tiefschwarzen Bodenschichten gefunden haben. Dies ist ungewöhnlich, da der Urwaldboden unter der Laubschicht aufgrund der extrem hohen Niederschläge normalerweise vollkommen ausgewaschen und unfruchtbar ist, wie die Besucher erfuhren.

Zunächst vermutet als natürliches Phänomen, stellte sich im Laufe genauerer Untersuchungen heraus, dass diese Böden von Menschen gemacht sind. Das Geheimnis und der Garant dafür, dass diese Fruchtbarkeit über Jahrhunderte und sogar Jahrtausende erhalten blieb, ist die offensichtlich gezielt eingebrachte Bio-Kohle.

Offenbar baut sich Terra Preta - anders als normaler Kompost - im Boden nicht ab, kann durch die poröse Struktur hervorragend Nährstoffe und Wasser speichern und bietet den kleinsten Lebewesen im Boden einen tollen Lebensraum.

Um nun auch in heutiger Zeit die Erkenntnisse der Indianerkulturen aus dem Amazonasbecken zu nutzen, gibt es mittlerweile eine wachsende Zahl von Wissenschaftlern und Laien, die sich der Terra-Preta-Forschung und Anwendung verschrieben haben. Dabei ist mittlerweile klar, dass die Bio-Kohle tatsächlich der Schlüssel ist und in einer gewissen Konzentration in den Boden eingebracht werden muss. Das "Rezept" für ein modernes Terra-Preta-Substrat besteht dabei aus etwa zehn Volumenprozent Bio-Kohle, einem Nährstofflieferanten, wie Mist oder Gülle - je nach Verfügbarkeit - zum "Aufladen" der Kohle sowie Grünschnitt, Kompost und holziges Material als Nährstoffergänzung und für die Struktur.

Alles intensiv vermischt, ergibt nach einigen Monaten ein fruchtbares dunkles Erdsubstrat als Basis für gesundes Pflanzenwachstum und außerordentlich hohe Erträge.

Einige Teilnehmer, die schon erste Erfahrungen mit gekaufter oder selbst hergestellter "Terra Preta" gesammelt hatten, konnten diese Wirkungen eindrucksvoll bestätigen "Die Zucchini-Pflanzen waren noch nie so groß und ertragreich wie auf Terra Preta" lautete ein Kommentar - dabei genügten oft ein paar Handvoll ins Pflanzloch, um solche Effekte zu erzielen, besonders auffällig bei stark zehrenden Pflanzen. Gleichzeitig bleiben die Pflanzen durch die optimale Nährstoff- und Wasserversorgung gesund und bieten Schädlingen kaum Angriffsmöglichkeiten.


Das Thema bleibt aktuell im Ubiz

Durch die vielen angeregten Gespräche und Diskussionen kam die praktische Seite des Aufsetzens einer Terra Preta Kompostmiete leider etwas kurz - wurde jedoch zumindest theoretisch erklärt und wird vom Ubiz-Team nachgeholt, sodass es im nächsten Jahr im Ubiz-Garten in bislang unbekannter Fruchtbarkeit wachsen und gedeihen soll.

Ebenfalls vertieft werden soll der zweite Teil des Veranstaltungsthemas - der Klimaschutz durch Bio-Kohle. Diese bietet eine Möglichkeit, den Klimawandel nicht nur aufzuhalten, sondern vielleicht sogar wieder ein Stück weit zurückzudrehen. Kann man doch der Atmosphäre auf dem Weg über das Pflanzenwachstum und dann die Einbringung der Pflanzenkohle in die Böden große Mengen CO2 entziehen und gleichzeitig die Böden fruchtbarer und weniger anfällig gegen Wetterextreme machen und so zur Verbesserung der Welternährung beitragen.

Dass die Bio-Kohle-Herstellung nicht durch Abholzen von Wald geschehen darf, wie einer der Teilnehmer befürchtete und auch nur völlig unbelastetes Material verwendet werden darf, verstand sich für Referent und alle Zuhörer von selbst.
Newsletter kostenlos abonnieren
Ein neues Posting hinzufügen

Titel:


Text:

noch Zeichen


 
 

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!
Wenn Sie bereits bei uns registriert sind, können Sie einfach Ihre Login-Daten eingeben und den Beitrag abschicken.
Wenn Sie noch keinen eigenen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus.
Sie werden dann automatisch eingeloggt und ihr Beitrag wird gespeichert.

Benutzername  
Passwort