Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Jahresbilanz

In Unfinden gelang jeder Sud seit 2008

Dass in der Jahresversammlung eines Brauvereins eine kleine Modenschau abgehalten wird, ist schon etwas Außergewöhnliches. So geschehen am Freitagabend im Königsberger Stadtteil Unfinden.
Alter und neuer Vorsitzender des Brauvereins in Unfinden ist Christian Hey, der auch das neue auserkorene Poloshirt bei der "Modenschau" mit den unterschiedlichen Shirts trug. Foto: sn
 
von GEROLD SNATER
Der Grund dafür war, dass sich der Brauverein einheitliche neue Poloshirts anschaffen will, und die Mitglieder natürlich, wie es sich in einem demokratisch geführten Verein gehört, über das Aussehen dieses neuen Outfits mit entscheiden dürfen.

Dass dabei das Shirt ausgewählt wurde, das der Vorsitzende Christian Hey zur Schau trug, lag nun einzig daran, dass es das praktikabelste Teil war und hoffentlich nicht, wie sich Christian Hey ausdrückte, auserkoren wurde "weil der erste Vorstand drinsteckt!"

Christian Hey war und bleibt Vorsitzender des Brauvereins. Einstimmig wurde er, wie auch die übrigen Mitglieder im Vorstand, von den 34 Anwesenden für die kommenden drei Jahre bestätigt. Zur Seite stehen ihm wieder Otto Kirchner als Zweiter und Ralf Lang als Dritter Vorsitzender, Dagmar Kirchner als Schriftführerin und Sandra Schloßnagel als Kassiererin. Beisitzer sind Heinz Bauer und Vincent Fischer, Kassenprüfer André Ankenbrand und Susanne Welsch.

Den Wahlen gehen bei jeder Hauptversammlung Berichte voraus. Den Anfang hatte Christian Hey gemacht, indem er alles Revue passieren ließ. Immerhin fünf Sude Bier hatten die Unfindener gebraut. Ein Sud davon war Festbier, ein weiterer Bockbier; von dem waren 800 Liter beim 3. Üfelder Bockbieranstich ausgeschenkt worden.
Hey erinnerte auch an Ausflüge sowie Renovierungsarbeiten im Brauhaus. Besonders gern gehört wurde seine Aussage, dass keine Bierpreiserhöhung geplant sei. Geplant sind allerdings für 2013 wieder ein Braufest mit einem Festbier und ein Bockbieranstich.

12 012 Kilogramm Malz

Beisitzer und Brauer Heinz Bauer gab einen Überblick über die Brauaktivitäten. So wurden in Unfinden seit 2008 bei 24 Suden insgesamt 555,5 Hektoliter Bier gebraut. Das brauchte 12 012 Kilogramm Malz, 623 Liter Hefe und 45,7 Kilogramm Hopfen. Von den 24 Suden wurden drei als Bockbier und vier als Festbier gebraut - kein Sud misslang. Für den bald folgenden 25. Sud, den Jubiläumssud kündigte der Vorsitzende einige Überraschungen an.


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.