Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Autorenlesung

Ganz am Anfang steht ein Zeitplan

Zum ersten Mal präsentierte Phoebe Ann Miller aus Ebern eines ihrer Werke öffentlich.
Phoebe Ann Miller signierte die Bücher für ihre Fans. Das Liebesdrama made in Bamberg "Herz über Kopf" ist bereits ihr zweiter Roman. Miller schreibt, weil sie schreiben will und nicht, weil sie es muss. Nur von ihren Büchern zu leben, das kann sie sich derzeit noch nicht vorstellen.
 
von JOHANNA ECKERT
Manchmal ist das Leben eben kaum in Worte zu fassen. Vor allem die Momente, in denen das Gefühlskarussell Achterbahn fährt und Träume plötzlich beginnen, Realität zu werden. Die Autorin Phoebe Ann Miller hat vor einigen Jahren angefangen, solche Dingen auf Papier zu bringen. "Das erste Manuskript war schnell wieder gelöscht", so die 27-Jährige Ebernerin über ihre Anfänge als Autorin.

Ihre Hauptfiguren, Sara und Cooper, ließen sie aber nicht los. Nun ist die ganze Gefühlswelt ins Buch gepackt und der Roman über die Begegnung zwischen dem "fränkischen Kleinstadtmädchen und dem Hollywood-Star" fertig. Zu ihrer ersten öffentlichen Autorenlesung trat Phoebe Ann Miller am Freitagabend auf die Bühne.

"Herz über Kopf" lautet der Titel des Romans, den Miller präsentierte. Es ist bereits ihr zweiter Roman. Für Raphaela Hauguth vom Eberner Buchladen "Leseinsel" eine tolle Geschichte mit Heimatbezug. Aber Ebern trifft es dabei nicht. "Ebern spielt erst im zweiten Teil der Reihe eine Rolle", verriet Raphaela Hauguth. Diesen kündigte Phoebe Ann Miller für 2017 an. zuvor wird noch eine Novelle fertig.

Nun zur Kulisse: Bamberg, warum nicht eine Art Liebesdrama dort beginnen lassen? So tat es Phoebe Ann Miller. Für sie keine unbekannte Stadt. 1989 wurde sie dort geboren, lebte viele Jahre in Breitengüßbach und arbeitet hauptberuflich noch immer in der Domstadt.

"Herz über Kopf" führt nicht nur durch die Bamberger Fußgängerzone zu einem spanischen Restaurant, sondern widmet auch dem Luisenhain eine Hauptrolle: Es ist der Ort, an dem Sara und Cooper Adams ihr erstes Date erleben, bevor es in die Glitzerwelt des Hollywood-Star nach Los Angeles geht.

Für die Recherchen war Phoebe Ann Miller jedoch nicht vor Ort in Los Angeles. "Google Earth ist mein bester Freund", erzählt die 27-Jährige, wenn es um Straßennamen und Entfernungen geht. Sämtliche Wohnhäuser ihres Romans hat sie bei Immobilienmakler gefunden - natürlich nicht gekauft, sondern die Beschreibungen in den Text eingebunden. Die gegenseitigen Besuche zwischen Sara und dem Hollywood-Star Cooper sind angelehnt an die realen Flugverbindungen, die zwischen den beiden Kontinenten Europa und Amerika existieren.


Ins Detail verliebt

Jedes Detail der Romanhandlung gibt es mehr oder weniger wirklich. "Arg penibel", bezeichnet Phoebe Ann Miller ihre Einstellung mit einem Schmunzeln im Gesicht: "Ich glaube, ich übertreibe da ein bisschen. Ich hab ne Macke."

Aber wenn der exakte Zeitplan der Geschichte nicht steht, jeder Tag ist dabei übrigens terminiert, und die Charaktere ihr mitgeteilt haben, was und wie sie es haben wollen, legt Phoebe Ann Miller nicht mit dem Schreiben los. "Dass ich am Wochenende dann mal acht bis neun Stunden dran sitze, ist keine Seltenheit", so Miller.

Mit ihrem Buch "Herz über Kopf" taucht Phoebe Ann Miller zwar in die Glitzer- und Glamour-Welt in Hollywood ein, doch abgehoben ist sie damit nicht. Das "nette Mädel von nebenan", die auch noch als Romanautorin bei ihrer ersten Lesung etwas Nervosität verspürt und nicht mit Selbstkritik spart, kommt sympathisch rüber.

Für Thriller oder Krimis empfindet sie ihre Kreativität zu einfallslos: "Die Leser würden schon auf der zweite Seite wissen, wer der Mörder ist." Auf ihre Bücher, "ihre Babys", ist die 27-jährige Ebernerin sehr stolz.
Eine Karriere als hauptberufliche Buchautorin strebt sie nicht an, schließt sie aber auch nicht aus: "Ich will schreiben, weil ich schreiben möchte. Nicht weil ich muss. Denn Kreativität lässt sich nicht erzwingen."
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.