Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Engagement

Für mehr Frauen in der Politik

Der Kreis Haßberge beteiligt sich an einem Mentoringprogramm, das erfahrene Politikerinnen unterstützen soll. Ziel ist es, den Frauenproporz anzuheben.
Sie unterstützen das Programm, von links: Gleichstellungsbeauftragte Christine Stühler, die Kreisrätinnen Sabine Weinbeer und Sabine Schmitt, Landrat Wilhelm Schneider, Bürgermeisterin Gertrud Bühl und Kreisrätin Birgit Bayer. MdB Dorothee Bär konnte an dem Fototermin nicht teilnehmen.  Foto: privat
 
Frauen engagieren sich kulturell, sozial, in Verbänden, aber in der Kommunalpolitik sind sie nach wie vor stark unterrepräsentiert. Dem Kreistag Haßberge gehören derzeit zu 23 Prozent Frauen und zu 77 Prozent Männer an, in den Stadt- und Gemeinderäten des Landkreises liegt der Frauenanteil lediglich bei 20 Prozent. Diese Zahlen zu verbessern, das hat sich ein Mentoringprogramm zum Ziel gesetzt, initiiert von den Gleichstellungsstellen in Zusammenarbeit mit der Europäischen Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft (EAF) und dem Helene-Weber-Kolleg. Interessentinnen können sich bis 15. November (Dienstag) anmelden.


Seit Jahren engagiert

Die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Haßberge, Christine Stühler, setzt sich seit Jahren für mehr Frauen in politischer Verantwortung ein, ebenso wie für alle Frauen, die ein solches Amt bereits inne haben. Deshalb stieß sie auch auf offene Ohren, als sie Mentorinnen für das Programm suchte. Bisher haben sich die Bundestagsabgeordnete Dorothee Bär (CSU), die Breitbrunner Bürgermeistern Gertrud Bühl (FW) sowie die Kreisrätinnen Sabine Schmitt (linke), Birgit Bayer und Sabine Weinbeer (beide FW) bereit erklärt, im nächsten Jahr Einsteigerinnen oder neu interessierten Frauen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.


Zweite Auflage

Schon 2015 veranstalteten die unterfränkischen Gleichstellungsstellen einen Aktionstag, zu dem Kommunalpolitikerinnen und politisch interessierte Frauen eingeladen waren, um sich kennenzulernen und sich zu vernetzen. Der Aktionstag wird am 12. November (Samstag) eine zweite Auflage erfahren. Die Einladungen und Flyer wurden bereits an alle Stadt-, Gemeinde- und Kreisrätinnen sowie an die Fraktionsvorsitzenden im Kreistag und die Kommunen versandt mit der Bitte, interessierte Frauen anzusprechen und den Flyer weiterzugeben.
Zusätzlich zu diesem Aktionstag startet das parteiübergreifende Mentoringprogramm, für das sich Interessentinnen bis zum 15. November anmelden können (Christine Stühler, Gleichstellungsstelle im Landkreis, Ruf 09521/27655, mail: gleichstellung@hassberge.de).


Arbeit mit Tandems

Die Tandems aus Mentorin und Mentee werden im Dezember gebildet. Von Februar bis Oktober 2017 sollen die Teams dann gemeinsam arbeiten. Zwischen den Begleitveranstaltungen steht es den Teams frei, wie sie sich vernetzen, begleiten oder treffen möchten. Die Gesamtkoordination liegt bei der EAF, die lokale Koordination übernimmt die Gleichstellungsstelle. Ziel ist es, Freuen, die zum ersten Mal ein Mandat inne haben, zu unterstützen, und Frauen, die politisch interessiert sind, zu bestärken, für ein politisches Mandat zu kandidieren.
Landrat Wilhelm Schneider (CSU) unterstützt dieses Programm, schließlich sollen demokratische Gremien ein Spiegelbild der Gesellschaft sein - und die ist zur Hälfte weiblich. sw
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.