Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Trend

Food-Truck-Battle: Knetzgau sucht den Super-Burger

Das Food-Truck-Battle machte dieses Wochenende mit 40 mobilen Küchen Halt in Knetzgau. Der FT hat sich das Ganze mal angeschaut und sich durchgefuttert.
Einfallsloses Fastfood - das war einmal. Die Burger aus den Foodtrucks gehen zwar schnell, doch bei den Zutaten wird auf gute Qualität geachtet. Und das schmeckt man. Foto: Barbara Herbst
 
von LISA KIESLINGER
Marco Hofmann und Felix Schuhmann aus Limbach haben eine Stunde nach Eröffnung des Food-Truck-Battles in Knetzgau bereits den vierten Burger gegessen. Man müsse sich schließlich durchprobieren. Doch das ist bei den 40 Foodtrucks, die aus ganz Deutschland am Samstag nach Knetzgau gekommen sind, unmöglich - das müssen sich auch die beiden Jungs eingestehen. "Das ist jetzt unser letzter. Mehr geht nicht", sagt Marco Hofmann.

Was ist ein Foodtruck? Kurz gesagt, handelt es sich um mobile Küchen, die ständig ihre Standorte wechseln. Die Regionalität der Zutaten spielt eine wichtige Rolle. Einfallsloses Fastfood - diese Zeiten sind vorbei. "Unser Mehl kommt aus der Cramer-Mühle in Schweinfurt und der Salat von Sennfelder Bauern", erklärt Robert Bandorf. Der Schweinfurter hat sich mit einem umgebauten Linienbus den Traum vom eigenen Food-Truck namens "Hazels Diner" erfüllt. "Der Truck hat Räder: Wenn eine Location nicht gut geht, fährt man einfach zur nächsten", erklärt Bandorf.

Veranstalter des Knetzgauer Food-Truck-Battle ist der Verein "Food Club Franken" aus Schweinfurt. Ralf Bandorf ist Zweiter Vorsitzender und organisiert die Veranstaltung in Knetzgau. Während des Tages konnten die Besucher den besten Foodtruck wählen. Sich allerdings bei den 40 Anbietern für einen zu entscheiden, das war gar nicht leicht. Von Kartoffelchips mit Dip über sämtliche Burgervarianten bis hin zum Crépe: Alles wurde direkt vor den Augen der Kunden frisch zubereitet. Ein wahrer Genuss. Am Ende gewann das Team des Foodtrucks "Tastynaut" aus Hannover mit seinem Grilled-Cheese-Sandwich.


Faszination Foodtruck

Ralph Wachter aus Bad Staffelstein ist extra wegen dem Food-Truck-Battle nach Knetzgau gekommen. "Ich bin mit den Trucks groß geworden", sagt er. Viele kenne er bereits aus Nürnberg. "Manches habe ich sogar schon von Anfang an mitgetestet", sagt er. Stargast Jumbo Schreiner ist von dem Food-Truck-Battle im beschaulichen Knetzgau begeistert. "Es sind so schnuckelige Stände, und es ist auch immer mal was Neues dabei."

Zwar ist Schreiner aus verschiedenen Fernsehformaten als XXL-Tester bekannt, doch bei solchen Veranstaltungen könnten es für ihn auch mal kleinere Portionen sein. "Dann hätte man zumindest die Chance, alle Stände durchzuprobieren."
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.