Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Haßberge

Beruf

Eindrucksvolle Visitenkarte

Spaß am Handwerk haben zwei Eltmanner Realschüler, die in einer heimischen Firma ihr Praktikum machten. Der Chef ist begeistert von den "Naturtalenten".
Wenn das mal keine eindrucksvolle Praktikums-Arbeit ist: Der Ebelsbacher Fabian Rügheimer (links) und der Eltmanner Max Wiesneth bauten während ihres Berufspraktikums bei Elektrotechnik Häfner diese Mittelspannungs-Schaltanlage zusammen. Foto: Sabine Weinbeer
 
von SABINE WEINBEER
"Die Jungs haben mich echt überrascht, das sind richtige Naturtalente", das sagt Benjamin Häfner über die beiden Realschüler Fabian Rügheimer und Max Wiesneth am Ende ihres Berufspraktikums bei der Firma Elektrotechnik Häfner in Eltmann.

Stolz stehen die beiden vor einer riesigen Schaltanlage, die sie in dieser Zeit zusammengebaut haben.
Die gebrauchte Anlage wurde in Einzelteilen in Eltmann angeliefert und sollte irgendwann wieder zusammengebaut werden. Als Max und Fabian am Beginn ihres Praktikums einen wirklich tollen Eindruck machten, bot ihnen Benjamin Häfner an, diese Mittelspannungs-Schaltanlage gemeinsam zusammenzubauen, "und das haben sie ganz hervorragend gemacht", bestätigt auch Firmenchef Hans-Georg Häfner.


"Saft" für eine ganze Fabrik

Als Kreishandwerksmeister geht ihm das Herz auf, wenn zwei junge Männer von 15 und 16 Jahren mit handwerklichem und technischem Geschick ausgestattet sind - und den beiden imponiert schon, dass eine solche Anlage mit 20 000 Volt eine ganze Fabrik zum Laufen bringt.

Technisch interessiert sind sie alle beide - sonst hätten sie sich nicht für das Praktikum im Elektrobereich interessiert. "Büro, nein auf keinen Fall", erklärt Fabian kategorisch. Auf welchen Ausbildungsberuf es schließlich hinauslaufen wird, da haben sich die beiden Neuntklässler noch nicht ganz entschieden - für eine Laufbahn als Elektrotechniker haben sie jedenfalls schon mal eine richtig eindrucksvolle Visitenkarte abgegeben.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.