Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Kunststück

Durch die Natur inspiriert

Mit der kreisweiten Ausstellungsserie ging es in Westheim weiter. Dort hat Hannes Betz eigene Galerieräume gestaltet.
Natürliche Materialien wie Gräser oder Farne verbindet Hannes Betz in seinen Werken gerne mit Farben zu dreidimensionalen Bildern. Foto: Günther Geiling
 
von GÜNTHER GEILING
Im Rahmen der kreisweiten Veranstaltungsreihe "Kunststück!" zeigte der Westheimer Hannes Betz Holz-, Stein- und Metallobjekte sowie Gemälde. Hannes Betz hat dazu Räume einer ehemaligen Schreinerei zu einer Galerie umgebaut. Betz will seine Galerieräume künftig auch anderen Künstlern zu Ausstellungen zur Verfügung stellen, wie er sagte.

Der Westheimer Hannes Betz ist im Hauptberuf seit mehr als 24 Jahren bei der Autobahnmeisterei in Knetzgau beschäftigt, eine künstlerische Ader hat er aber von Kindesbeinen an, wie er klar machte: "Schon als Kind habe ich mit Holz geschnitzt und Risse in Holzstücken mit Blei ausgefüllt. Solche Dinge habe ich sogar im Bekanntenkreis verkauft." Auch seine Mutter Irmgard Betz, heute 82 Jahre, malte ihr ganzes Leben und sein Vater war der Bauherr der Kapelle am Berg in Westheim.

Neben Schule und Beruf stand für Hannes Betz der Fußball im Vordergrund: Er spielte beim TSV Westheim und wurde später sogar Jugendtrainer, zumal er auch zwei Söhne hat. So stand eine Weile die Familie im Vordergrund, da blieb nicht viel Zeit für Hobbys. "Vor 12 bis 13 Jahren hat es mich aber wieder stark gereizt, mich künstlerisch zu betätigen. Mich interessierten dabei viele Dinge aus dem täglichen Leben und ich probierte spielerisch aus, bis die eigentliche Umsetzung erfolgte."


Spinnenweben als Anstoß

Neues reize ihn, meinte er, "denn wenn ich etwas mache, will ich etwas Neues machen." Das ist der Anstoß für sein künstlerisches Arbeiten. "Eines Tages haben mich Spinnenweben im Morgentau am Friedhof so bewegt, dass ich die unbedingt auf der Leinwand einfangen wollte. Irgendwann hatte ich dann den Dreh heraus, und es entstand ein außergewöhnliches Kunstwerk mit einem integrierten echten Spinnennetz."

Bei einem Großteil seiner Werke stehen Gräser vor farbigen Flächen im Blickpunkt. Wie Betz erklärte, werden bei der "ferns-paint-Malerei" Gräser, Disteln, Farne mit Farbe auf Bild gebracht und nach der Bearbeitung versiegelt. Inzwischen hat sich Betz ein weiteres Feld erarbeitet - Kunstwerke für die Wohnung: kleine "Männchen und Figuren", die stehen oder sitzen und an Serien wie "Bolek und Lolek" erinnern. Hannes Betz bringt Metall zum Glühen und fügt mit Aufschweißtechnik Figuren zusammen.

Seine Ideen nimmt Betz aus dem täglichen Leben. Da fügt er ein Kunstwerk aus Holz zu einer Art Ball zusammen. Bei genauerer Betrachtung entpuppt sich dessen Ursprung als Wurzel. Betz hat die Pflaumenwurzel in der Natur entdeckt und sie geformt. "Da steckt außerordentlich viel Arbeit und Zeit dahinter, denn es ist nichts mit einer Maschine bearbeitet, sondern mit der Hand geschnitten. Das braucht eben seine Zeit."


Fachwerk vom alten Rathaus

Selbst seine Galerieräume haben einen besonderen Bezug. Beim Eintritt fällt der Blick auf massives Holzfachwerk. Es stammt vom alten Rathaus in Westheim. Hannes Betz erinnert an 1970, als das Rathaus eingerissen wurde, da legte sein Vater die Fachwerkstücke zur Seite, um sich daraus eine kleine Hütte zu bauen. Später habe man die Hütte dann "retourgebaut" und das Holz gelagert. "Da diese Lagerung mir zu schade für so ein wertvolles Erinnerungsstück aus der Gemeinde war, habe ich nun einfach meine Galerieräume damit verschönert und bin stolz darauf", meinte Hannes Betz.

Bei der Ausstellungseröffnung stieß Betz auf viel Resonanz. Die Kulturbeauftragte vom Landratsamt Haßberge lobte Betz: "Renate Ortloff steht voll hinter ihren Künstlerin und bringt nun auch eine Internet-Plattform voran, die gut aufgezogen wird." Hannes Betz ist mittlerweile regional bekannt; er hatte Ausstellungen auf der Giechburg oder der Plassenburg oder beim Bund fränkischer Künstler. Zu Verkaufsausstellung und Künstlertreff im Kunst- und Kunsthandwerkerhof in Westheim lädt er für Sonntag, 4. Juni, ein. Von 10 bis 10 Uhr ist geöffnet.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.