Küps

Pfarrfahrt zum Gardasee

Vor kurzem erlebte eine Reisegruppe der Pfarrei St. Elisabeth, Küps unvergessliche Urlaubstage in Sirmione am Gardasee.
Artikel einbetten
Gruppenfoto der Reisegruppe St. Elisabeth, Küps
Sobald man am 26. Juni über den Brenner war, führte bei Trient die Abfahrt durch das Tal der Seen, gesäumt anfangs von steil abfallenden Bergen, später von Weinbergen und Obstgärten. Auf den Weg dahin gab es das gute Buckreusfrühstück. Grünschimmernd und romantisch lagen vor uns der Toblinosee und viele kleinere Seen wie der Terlago-, Santo- und Lamarsee. Gut gestärkt erlebten wir das erste Highlight dieser Reise. Kurz vor Riva del Garda besichtigten wir den „Cascata Varone“, ein beeindruckender Wasserfall in Höhlen und Schluchten. Anschließend bummelten wir in den Mittagsstunden durch die historische Altstadt von Riva, am Strand entlang, vorbei an einer alten Wasserburg sowie einladende Eisdielen und Restaurants. Auf der Weiterfahrt nach Rovereto – ein kurzer Zwischenstop mit Weinprobe – dann weiter auf der Autobahn ins Übernachtungshotel Alfieri in Sirmione. Ein freundlicher Empfang mit Zimmerverteilung und anschließenden Abendessen 3-Gang Menü und Salatbuffet beendete den ersten Urlaubstag.     

Am Dienstag den 27. Juni stand eine Rundfahrt um den Gardasee mit ganztägiger Reiseleitung auf dem Programm. Vorbei an Salo, Gardone und Gargnano entlang der Westseite vom Gardasee mit vielen Tunnels erreichten wir zur frühen Mittagszeit das bilderbuchartige Limone mit seinen blumenumrankten Häusern am See und die mächtig aufragenden Felswände des Dosso die Roveri. Marktbesuch und Bummel durch die engen Gassen waren beeindruckend. Ein Schiff brachte uns alsbald nach Malcesine mit seiner vom Wasser aus berühmtesten Stadtansicht am Nordostufer des Gardasees. Dicht drängen sich die Häuser und Palazzi von Malcesine um das Kastell und den Hafen. Auf den gewaltigen Monte Baldo führte eine moderne Seilbahn. Nach reichlicher Pause erreichten wir am späten Nachmittag die malerische Altstadt von Lazise, umgeben von einer völlig unzerstörten Stadtmauer. Gegen Abend erreichte die Reisegruppe wieder das Hotel.    

Nach dem reichhaltigen Frühstücksbuffet fuhren wir am Mittwoch, den 28. Juni nach Venedig. Beeindruckend war die Überfahrt mit dem Schiff und die Häuserfassaden von der Lagune aus. Markusplatz mit Kirche, Campanile, Seufzer- und Rialtobrücke mit vielen anderen Sehenswürdigkeiten, erklärt von einer netten Stadtführerin, waren ein unvergeßlicher Besuch wert. Venedig gilt als eine der schönsten Städte der Welt mit über vierhundert Brücken, dazu 120 Inseln. Nach der höchst interessanten Stadtführung gab es genügend Zeit zur freien Verfügung bis gegen Abend wieder Sirmione erreicht wurde.    

Wieder ein Highlight dieser Reise erwartete uns am Donnerstag, den 29. Juni in Verona, ein Weltkulturerbe der UNESCO. Die Stadt von Romeo und Julia erstrahlte in einem ganz besonderen Glanz. Ein örtlicher Reiseleiter zeigte uns in ca. zwei Stunden die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der schönen Altstadt, der Casa Giulietta mit dem berühmten Balkon, wo Romeo seine angebetete Julia erreichte, sowie die weltbekannteste Arena, in der die jährlichen Opernfestspiele stattfinden. Genügend Freizeit bot sich, um die prachtvollen Renaissance-Paläste, romantische und gotische Kirchen, enge Gassen und weiten parkähnlichen Plätzen zu erkunden. Anschließend erfolgte die Rückreise ins Hotel Alfieri.    

Mantua war das nächste Ziel am Freitag, den 30. Juni, eine der schönsten Städte in der Lombardei. An der Bushaltestelle empfing uns eine nette Stadtführerin, die zuerst einen Einblick in die Geschichte der Altstadt gab. Die von den Etruskern vor mehr als 2600 Jahren gegründete Stadt ist umgeben von gleich vier Seen. Das Zentrum mit seinen Palästen, Kirchen und Plätzen präsentiert sich, als ob sich seit dem Mittelalter hier nichts geändert hat. Über das Abgerundete Kopfsteinpflaster, der beeindruckenden Piazza Sordello ist mit Sicherheit im 16.Jahrhundert bereits Herzog Gonzaga geritten. Im Dom an diesem Platz zelebrierte Pater Maximilian für die Reiseteilnehmer zum Dank der bisher unfallfreien Fahrt eine Hl. Messe. Auf der pittoresken Piazza Erbe, flankiert von dem Palazzo del Podesta sowie dem Palazzo della Ragione mit seinem sensationellen Uhrenturm konnten Interessierte das Innere der mehr als 1000 Jahre alten romanischen Rundkirche „Rotonda die San Lorenzo“ bewundern. Der Nachmittag bot genügend Zeit zur Entspannung, bevor am frühen Abend Sirmione erreicht wurde. Selbstverständlich klangen die Nächte in der romantisch beleuchteten Altstadt von Sirmione  fröhlich und unbeschwert aus.    

Nun war es wieder soweit und es kam der Tag der Abreise am Samstag, 1.Juli. Nach dem Gruppenfoto und der herzlichen Verabschiedung von Personal und Chefin führte uns der Weg über Affi, Rovereto vorbei an Trento zum Kalterer See, den wir gegen Mittag erreichten und ein letzter Höhepunkt dieser Reise war. Frisch gestärkt ließen wir das sonnige Kaltern zurück. Von links noch ein schneller Gruß vom Penegal und Mendelpaß, dann Bozen hinter sich und hinauf zum Brenner. Dort empfing uns bei kurzer Pause heftiger Regen, der uns bis an den Chiemsee begleitete. Die abschließende Einkehr fand im Gasthaus zur Post in Denkendorf statt, in der manche Erlebnisse ausgetauscht wurden.      

Zum Schluss bedankte sich Pater Maximilian auf der stimmungsvollen Busreise bei Georg und Angelika Pabstmann für die wieder erlebnisreiche und bestorganisierte Fahrt an den Gardasee mit den Tagesausflügen, dem Busservice Gudrun und Christine, bei allen lustigen und sangesfreudigen Reiseteilnehmern für den hervorragenden Zusammenhalt sowie beim Busfahrer Manfred Haderlein/ Buckreusreisen für die sichere und umsichtige Fahrt.
 
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren