zurück zur Startseite

gemeinde.lokale Nachrichten aus Bamberg Coburg Kulmbach Forchheim Haßberge Erlangen-Höchstadt Kronach Rhön Grabfeld Schweinfurt Bayreuth Kitzingen Bad Kissingen

Chinesische Delegation macht Station in Oberfranken

Eine chinesische Delegation der zentralen Parteihochschule aus Peking ist derzeit auf Fachexkursion in Deutschland. Neben den Städten München, Dresden und Berlin machten die Gäste aus China auch Station in Oberfranken.
Die chinesische Delegation an der Regierung von Oberfranken. Mittig der Leiter der Delegation, Prof. Liu Haitao eingerahmt von Regierungsvizepräsident Thomas Engel (rechts) und Marion Resch-Heckel (Reg.v.Ofr.) sowie Lothar Winkler vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken (3. von links).
 
Die Regierung von Oberfranken war die erste Anlaufstelle der chinesischen Delegation, wo sie vom Regierungsvizepräsident Thomas Engel begrüßt wurde. Er informierte über wesentliche Daten des Regierungsbezirks Oberfranken und die Aufgaben der Regierung. Dabei stellte er vor allem deren Funktion als Bündelungsbehörde auf der mittleren Verwaltungsebene zwischen Staatsregierung und Kreisverwaltungsbehörden heraus.
 
Der fachliche Schwerpunkt lag beim Thema „Strukturwandel in Oberfranken, wie wurde auf die Herausforderungen reagiert“. In diesem Zusammenhang stellten Petra Gräßel (Regierung von Oberfranken) und Lothar Winkler (Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken) die Förderoffensive Nordostbayern vor, die die Revitalisierung von Stadt- und Ortskernen zur Verbesserung der Standortbedingungen für Wohnen und Wirtschaft im Auge hat.
 
Nach den theoretischen Erläuterungen fuhren die Gäste aus Peking in den Landkreis Wunsiedel i.Fichtelgebirge um sich in Arzberg vor Ort zeigen zu lassen, wie diese Region auf den Strukturwandel reagiert hat bzw. reagiert. In Arzberg wurde die Delegation vom Landrat Dr. Karl Döhler und vom Ersten Bürgermeister der Stadt Arzberg Stefan Göcking über die Herausforderung des Landkreises und der Stadt informiert.

Die chinesische Delegation wird von Mitarbeitern der Hanns-Seidel-Stiftung (Alexander Birle und Dr. Michael Klaus) in Deutschland begleitet. Die Teilnehmer der Delegation sind Mitglieder der zentralen Parteihochschule der kommunistischen Partei. Diese gilt als „Vordenker-Einrichtung“ der aktuellen und künftigen politischen Akteure und Themen in China.
 
Neben den Themen des Strukturwandels in Oberfranken und der Förderung des Ländlichen Raums werden auf der Rundreise in Deutschland noch die Themen Regionale Wirtschaftsförderung, Beseitigung von Umweltschäden, Bildungspolitik und Bildungseinrichtungen sowie generelle Fragen im sozial- und gesellschaftspolitischen Bereich erörtert.
 
 
Hanns-Seidel-Stiftung (HSS)
Die HSS ist seit mehr als 30 Jahren in mehreren Bereichen in China engagiert. Dazu gehören etwa die Gesellschaftspolitik, die berufliche Bildung, die Entwicklung des Ländlichen Raums, die Lehrerfortbildung und die Umweltbildung.
 


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.