Dresden
SpVgg Greuther Fürth

Greuther Fürth holt ersten Punkt: 1:1 in Dresden

Erster Zähler für die SpVgg Greuther Fürth: Nach vier Pleiten in Serie holen die Kleeblätter ihren ersten Punkt. Zumindest ein kleines Erfolgserlebnis.
Artikel einbetten
Fürths Philipp Hofmann jubelt über seinen Treffer zum 1:1. Foto: Thomas Eisenhuth/dpa
Fürths Philipp Hofmann jubelt über seinen Treffer zum 1:1. Foto: Thomas Eisenhuth/dpa
Greuther Fürth hat nach der Trennung von Trainer Janos Radoki in der 2. Fußball-Bundesliga seinen ersten Punkt in dieser Spielzeit eingefahren. Die Franken spielten am Freitagabend zum Auftakt des 5. Spieltags 1:1 (0:1) bei Dynamo Dresden und beendeten damit die Negativserie von vier Niederlagen zum  Saisonstart. In der ersten und wahrscheinlich auch letzten Partie unter Interimstrainer Mirko Dickhaut mühte sich die Spielvereinigung nach Kräften und belohnte sich am Ende für die Moral. Die Führung durch Philip Heise (36. Minute) konterte der eingewechselte Fürther Philipp Hofmann (82.) vor rund 28 000 Zuschauern in der Endphase.

"Wenn du mit null Punkten anreist, hast du erstmal wenig  Selbstbewusstsein. Wir haben aber hintenraus verdient einen Punkt mitgenommen", bilanzierte Coach Dickhaut. Mit dem Remis sei er glücklich, betonte der Ex-Profi.

Das große Problem des fränkischen Tabellenletzten aber bleibt die konsequente Nutzung der Chancen. Mittelfeldspieler Jürgen Gjasula scheiterte in der ersten Halbzeit (26.) mit einem Freistoß am starken Dynamo-Keeper Marvin Schwäbe. Nur wenige Sekunden nach dem Wechsel schoss der eingewechselte Tolcay Cigerci aus spitzem Winkel an den Pfosten. In der Folge wurde Dresden stärker. Dass die Sachsen nach den Chancen von Sascha Horvath (52.) und Lucas Röser (55.) nicht erhöhten, rächte sich. Stürmer Hofmann nahm den Ball vor seinem Tor wohl mit der Schulter mit und vollendete mit links zum Ausgleich.

In der Trainersuche kündigte der Fürther Profidirektor Fußball Ramazan Yildirim derweil eine zeitnahe Entscheidung an. "Das ist unser Ziel. Die Gespräche laufen gut und wir sind in der finalen Phase", sagte er vor dem Spiel in Dresden bei Sky. Wer der Kandidat sei, verriet Yildirim nicht. "Es geht darum, den Richtigen zu finden, der zu diesem Zeitpunkt auch zu uns passt. Und das braucht Sorgfalt und auch eine gewisse Ruhe. Und die haben wir uns gegeben." Dickhaut, so viel steht fest, soll nur eine Übergangslösung sein.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren