Fürth
Alarm

Verdächtige Pakete in Nürnberg und Fürth: Gummibärchen lösen Polizeieinsatz aus

Aufregung bei zwei Firmen in Nürnberg und Fürth: Unbekannte Pakete haben größere Polizeieinsätze ausgelöst. Letztlich gaben die Ermittler Entwarnung.
Artikel einbetten Artikel drucken
Aufregung bei zwei Firmen in Nürnberg und Fürth: Unbekannte Pakete haben größere Polizeieinsätze ausgelöst.  Foto: NEWS5 / Merzbach
Aufregung bei zwei Firmen in Nürnberg und Fürth: Unbekannte Pakete haben größere Polizeieinsätze ausgelöst. Foto: NEWS5 / Merzbach
+3 Bilder
Zwei nahezu zeitgleich angelieferte Pakete bei Firmen in Nürnberg und Fürth haben am Montagnachmittag jeweils größere Polizeieinsätze ausgelöst.

Wie das Polizeipräsidium Mittelfranken berichtet, meldete gegen 12:30 Uhr zunächst eine Firma in der Oerstedtstraße in Nürnberg die Anlieferung eines verdächtigen Paketes, dessen Inhalt - ein
Metallkoffer - Verwunderung auslöste. Eine Nachfrage beim Absender ergab, dass er kein Paket dieser Art versendet hatte. Umgehend wurde die Polizei verständigt. Das Gebäude wurde geräumt, die rund 40 Personen in Sicherheit gebracht und die angrenzende Straße gesperrt. Unverzüglich alarmierte die Einsatzleitung der Polizeiinspektion Nürnberg-West Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes aus München.

Nur etwa eine Stunde später, gegen 13.30 Uhr, teilte ein Mitarbeiter einer Firma in der Fürther Dr.-Mack-Straße mit, er habe ein Paket erhalten, auf dem kein Absender stehe. Da er keine Paketlieferung erwarte, komme ihm der Sachverhalt verdächtig vor.

Die Fürther Polizei übernahm vor Ort die Einsatzleitung und veranlasste auch hier die Räumung des Gebäudes. Etwa 200 Personen waren davon betroffen. Es wurde eine großräumige Absperrung eingerichtet, der Fahr- und Personenverkehr eingestellt. Auch in diesem Fall wurden Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes angefordert.


Entwarnung: Nichts Gefährliches gefunden

Beide Einsätze endeten harmlos: In Nürnberg wurde der Koffer geöffnet. Darin befand sich eine Kamera, die der inzwischen ermittelte Empfänger bereits seit längerer Zeit erwartet hatte. In Fürth kamen nach Öffnung der Postsendung drei Kilogramm Gummibären zum Vorschein.

Die Polizei betont ausdrücklich, dass sich die Empfänger der Postsendungen absolut richtig verhalten hatten, denn keiner hatte eine derartige Postsendung erwartet. Im Hinblick auf den Bombenalarm vor wenigen Tagen in Potsdam waren die Adressaten entsprechend sensibilisiert und verständigten umgehend die Polizei.

Nach wie vor gilt die Warnung der Polizei, nicht bestellte oder anderweitig verdächtige Pakete (etwa bei fehlendem Absender) vorsichtig zu behandeln. Im Zweifelsfall raten die Beamten, den Polizeinotruf über die Nummer 110 zu verständigen.

Ein Zusammenhang mit denaktuellen Paket-Erpressungsversuchen bei DHL kann nach dem Öffnen der Pakete in Nürnberg und Fürth ausgeschlossen werden. ak
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren