Region  // Fürth

Gas

Reizgas tritt in Realschule in Zirndorf aus - Polizei ermittelt

Unbekannte haben in einer Realschule in Zirndorf vermutlich Reizgas versprüht. Mehrere Schüler wurden verletzt.
Unbekannte haben in einer Realschule in Zirndorf Reizgas über die Lüftungsanlage versprüht. Mehrere Schüler wurden verletzt. Foto: NEWS5 / Bauer
 
Gegen 09:00 Uhr verständigte der Schulleiter der staatlichen Realschule Zirndorf (Landkreis Fürth) die Feuerwehr. Auslöser war ein nicht näher zu definierender Geruch, der in zwei Treppenhäusern der Schule festgestellt worden war. Nachdem in der Folge dieser Feststellung mehrere Schüler über Atemwegsreizungen klagten, wurde der Schulbetrieb vorübergehend eingestellt und das Schulgebäude geräumt.
Bezüglich eines zunächst angenommenen Gasalarms konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Die Schule ist nicht an das Gasnetz angeschlossen. Einsatzkräfte der Feuerwehr überprüften auch die übrigen Räumlichkeiten der Schule. Hierbei konnten keine weiteren Atemluftverunreinigungen festgestellt werden. Die beiden betroffenen Treppenhäuser wurden von der Feuerwehr durchgelüftet. Der Schulbetrieb konnte schließlich gegen 10:00 Uhr wieder fortgesetzt werden.

Etwa 80 Schüler, die über Atemwegsbeschwerden klagten, wurden vom Rettungsdienst vor Ort betreut. Etwa 20 Schüler mussten im Anschluss zur weiteren medizinischen Überprüfung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei geht davon aus, dass eine unbekannte Person in den beiden Treppenhäusern ein derzeit nicht näher bestimmbares Reizgas freisetzte. Die Polizeiinspektion Zirndorf hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.