Pegida und der Dritte Weg

Rechte demonstrieren in Fürth - Stadt ruft zu Gegendemo auf

Am Wochenende demonstrieren zwei rechte Gruppen in Fürth. Gegendemos sind angekündigt. Zudem kommt es zu Verkehrsbehinderungen.
Pegida will wieder in Fürth demonstrieren. Foto: Archiv/News5
 
Am Freitag, 14., und Samstag, 15. Oktober, soll Fürth erneut an zwei Standorten im Stadtgebiet zum Schauplatz für rechtspopulistische und rechtsextreme Parolen werden. Das berichtet die Stadt in einer Pressemitteilung.


Demo und Gegendemo am Freitag in Fürth


Am Freitag ist die Demo zwischen 18.30 Uhr und 22 Uhr geplant. Verschiedene Gegenkundgebungen - unter anderem vom evangelischen und katholischen Dekanat, dem Diakonischen Werk, der Caritas und vom Fürther Bündnis gegen Rechtsextremismus und Rassismus - sind angemeldet.

Die Polizei rechnet im Zusammenhang mit den Aufzügen mit Verkehrsbehinderungen. Folgende Strecke ist vorgesehen und wird am Freitag zum Teil bereits ab ca. 16 Uhr für den Fahrverkehr gesperrt sein:

Bahnhofplatz - Gebhardtstraße - Pickertstraße - Königswarterstraße
- Gabelsberger Straße - Gebhardtstraße - Bahnhofplatz

In dem genannten Bereich werden bereits ab 14 Uhr Haltverbote in Kraft gesetzt sein. Dort abgestellte Fahrzeuge müssen abgeschleppt werden.

Die Polizei bittet alle Autofahrer, ihre Fahrzeuge rechtzeitig aus den Haltverboten zu entfernen, die Weisungen der eingesetzten Polizeibeamten zu beachten und nach Möglichkeit die Strecke der Demo weiträumig zu umfahren.

Anwohner können den Sicherheitsbereich zu Fuß betreten, werden jedoch darum gebeten, für mögliche Überprüfungen ihrer Zugangsberechtigung durch die Polizei, ein Ausweisdokument bereitzuhalten.


Demo und Gegendemo am Samstag in Fürth

Am Samstag, 15. Oktober finden im Stadtgebiet Fürth mehrere politische Versammlungen statt. Neben stationären Kundgebungen ist auch ein Demo von der Hardhöhe bis zur Billinganlage vorgesehen.

Geplante Aufzugsstrecke: U-Bahnhof Hardhöhe - Soldnerstraße - Hardstraße - Breslauer Straße - Cadolzburger Straße
(Zwischenkundgebung) - Berlinstraße - Quäkerstraße - Hardstraße - Cadolzburger Straße - Billinganlage (Schlusskundgebung)

Rund um die Strecke muss im Zeitraum von 13 bis - 21 Uhr mit temporären Verkehrssperrungen gerechnet werden, aus denen Verkehrsbehinderungen entstehen werden. In diesem Zusammenhang werden entlang der Strecke auch temporäre Halteverbote in Kraft gesetzt. Autofahrer werden gebeten, die Weisungen der Polizei zu beachten, die Strecke zu den genannten Zeiten weiträumig zu umfahren sowie die örtliche Beschilderung (Halteverbote) zu beachten.

Für Reisende des öffentlichen Nahverkehrs ergeht zudem der Hinweis, dass der Zustieg in die U-Bahnlinie U1 in Fahrtrichtung Nürnberg im U-Bahnhof Hardhöhe im Zeitraum von 12.30 Uhr bis voraussichtlich 15 Uhr nicht möglich sein wird.


Fürth distanziert sich von den rechten Demos

Die Stadt Fürth distanziert sich in der Mitteilung deutlich von den rechten Demos. So heißt es, "dass derartige Aufzüge mit ihren unsäglichen und menschenverachtenden Verlautbarungen in der Kleeblattstadt zu keiner Zeit erwünscht, zu keiner Zeit toleriert und zu keiner Zeit ohne Widerspruch hingenommen werden. Wer Ressentiments schürt, wer Fakten und Sachverhalte - beispielsweise im Zusammenhang mit der Situation der Flüchtlinge - bewusst ignoriert oder für seine rechtspopulistischen Zwecke missbraucht, wer Menschen aufgrund ihrer Herkunft, ihres Glaubens, ihrer Hautfarbe oder ihrer sexuellen Orientierung herabsetzt und diffamiert, findet hier zu keinem Zeitpunkt Verständnis."

Zudem dankt die Stadt "allen Fürtherinnen und Fürthern, die auch am kommenden Wochenende einmal mehr friedlich und konsequent für die Werte einstehen, die das Leben in der Kleeblattstadt ausmachen: Zusammenhalt, Offenheit und Verständnis." dvd

zum Thema "Pegida"

Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.