Stein bei Nürnberg
Straftat

Graffitiserie in Stein bei Nürnberg: Kripo sucht Zeugen

Im Stadtgebiet von Stein haben Unbekannte mehr als ein Dutzend politisch motivierte Graffiti hinterlassen. Die Kripo ermittelt.
Artikel einbetten
Im Stadtgebiet von Stein haben Unbekannte mehr als ein Dutzend politisch motivierte Graffiti hinterlassen. Die Kripo ermittelt. Symbolfoto: dpa
Im Stadtgebiet von Stein haben Unbekannte mehr als ein Dutzend politisch motivierte Graffiti hinterlassen. Die Kripo ermittelt. Symbolfoto: dpa
Unbekannte Täter haben in der Nacht von Freitag auf Samstag zahlreiche Graffiti im Stadtgebiet Stein bei Nürnberg (Landkreis Fürth) angebracht. Die Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise.

Gegen 03.00 Uhr am Samstag meldete der Sicherheitsdienst einer ortsansässigen Firma, dass an einem Gebäude in der Mühlstraße ein Graffito angebracht wurde. In diesem Zusammenhang mussten die Beamten der Polizeiinspektion Stein feststellen, dass im Bereich des nordöstlichen Stadtgebiets im Zeitraum von 20.00 Uhr (Freitag) bis 03.00 Uhr am Samstag mehr als ein Dutzend weitere Tatorte mit gleichartigen Schmierereien in roter oder schwarzer Farbe besprüht worden waren.

Bislang sind Graffiti in folgenden Straßen bekannt: Mühlstraße, Kirchenweg, Schützenstraße, Bergstraße, Hauptstraße, Mecklenburger Platz und Martin-Luther-Platz.

Da die Inhalte der Schmierereien darauf hindeuten, dass es sich um politisch motivierte Taten handelt, werden die weiteren Ermittlungen durch das Staatsschutzkommissariat der Kriminalpolizei in Fürth übernommen. Laut Medienberichten hinterließen die Schmierfinken Slogans wie "Bullenfreie Zone", "Heil Merkel" , "Fuck Nato" oder "Ami go home".

Hinweise in Bezug auf die Graffitiserie nimmt der Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter Rufnummer 0911/ 2112-3333 entgegen.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren