Neunkirchen am Brand
Polizeieinsatz

Zwei aggressive Männer toben beim Faschingskehraus in Neunkirchen

Gleich zweimal mussten die Streifen der Polizeiinspektion Forchheim infolge der Faschingsfeiern nach Neunkirchen am Brand ausrücken.
Artikel einbetten Artikel drucken
Symbolfoto: Rieger-Press
Symbolfoto: Rieger-Press
Zuerst kam es während des Faschingskehraus am Dienstag in einer Gaststätte in der Anton-von-Rotenhan-Straße gegen 17.30 Uhr zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen einem stark alkoholisierten Gast und einem Security-Mitarbeiter.

Letzterer hatte den späteren Beschuldigten auf das bestehende Rauchverbot hingewiesen, als dieser im Innenbereich eine Zigarette rauchte. Als er den Gast nach draußen in den Raucherbereich gebeten hatte, rammte ihm der 19-Jährige das Knie so heftig in den Unterleib, dass er zu Boden ging. Mit Unterstützung mehrerer Security-Mitarbeiter wurde der Aggressor schließlich zu Boden gebracht und der Polizei übergeben.

Da er weiterhin tobte und auch von den Polizeieinsatzkräften nicht zu beruhigen war, musste er schließlich an Händen und Füßen fixiert ins Bezirksklinikum Erlangen eingewiesen werden, wo er von den dortigen Ärzten mit Medikamenten ruhiggestellt wurde.

Gegen 19.15 Uhr musste dann ein ebenfalls alkoholisierter und aggressiver Mann in Gewahrsam genommen werden, nachdem er einem mehrfach ausgesprochenem Platzverweis in der Von-Pechmann-Straße nicht Folge leistete. Gegen den 28-jährigen Dachdecker bestand für die dortige Faschingsfeier ein Hausverbot, über das er sich vehement hinwegsetzte.

Der Betroffene, der sich nicht beruhigen ließ, musste mit Zwang zu Boden gebracht und gefesselt werden. Er wurde anschließend in einer Haftzelle der Polizei Forchheim ausgenüchtert.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren