Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Kriminalpolizei

Ungewöhnlicher Leichenfund in Forchheim: Wer ist der Unbekannte im Grab?

Im Vorfeld einer Beerdigung sind Friedhofsmitarbeiter in Effeltrich auf einen ungewöhnlichen Leichenfund gestoßen.
Innerhalb der Kirchenburganlage liegt der Friedhof in Effeltrich. Foto: Josef Hofbauer
 
von PETRA MALBRICH
Auf den ungewöhnlichen Leichenfund sind die Arbeiter bei Grabaushubarbeiten im Friedhof in Effeltrich gestoßen. Dieser Fund mit den Unterlagen abgeglichen, ergab allerdings zunächst einige Widersprüche, weshalb die Kriminalpolizei eingeschaltet wurde. Die Leichenteile werden derzeit rechtsmedizinisch untersucht, teilt Alexander Czech, Pressesprecher der Polizeiinspektion Oberfranken, mit.

Schon in der vergangenen Woche wurde auf dem Friedhof in Effeltrich ein Grab ausgehoben, wie das im Vorfeld einer Beerdigung üblich ist. Erwartungsgemäß wurden in dem aufgemachten Grab sterbliche Überreste gefunden. Nur nicht dort, wo sie sein sollten, und auf den ersten Blick in einem anderen Zustand als die Grabinschrift vermuten ließ.

Dies erschien den Friedhofsarbeitern widersprüchlich, weshalb die Unterlagen zum Vergleich zugezogen wurden. Aber: "Der Prozess der Verwesung war schon fortgeschritten", informiert der Polizeisprecher, der nicht näher ins Detail gehen will.

Die Widersprüche, die sich zunächst ergaben, müssen jedenfalls abgeklärt werden, weshalb die Leichenteile nun rechtsmedizinisch untersucht werden. Bis das Ergebnis vorliegt, kann es noch einige Tage dauern.

Die Effeltricher Bürgermeisterin Kathrin Heimann (DEL) will sich im Vorfeld nicht dazu äußern. Sie möchte das endgültige Ergebnis der Untersuchung abwarten. "Erst muss das hundertprozentig aufgeklärt sein", sagt Heimann, auch um die Pietät gegenüber den Angehörigen zu wahren.

Die Polizei jedenfalls meint, der Fall werde sich in Wohlgefallen lösen.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.