LKR Forchheim
Tischtennis

Michael Mideck dominiert bei den Jungs

Im Einzel wie im Doppel gibt der Effeltricher den Ton an, Johanna Weisel vom TSV Ebermannstadt ist drittbestes Mädel.
Artikel einbetten Artikel drucken
Sieger im Einzel und im Doppel: Michael Mideck von der DJK/SpVgg Effeltrich spielte bei der oberfränkischen Bezirksmeisterschaft in Ebersdorf groß auf. Hans Franz
Sieger im Einzel und im Doppel: Michael Mideck von der DJK/SpVgg Effeltrich spielte bei der oberfränkischen Bezirksmeisterschaft in Ebersdorf groß auf. Hans Franz
Bei den oberfränkischen Bezirkseinzelmeisterschaften des Tischtennis-Nachwuchses gingen 92 männliche und 42 weibliche Talente in Ebersdorf bei Coburg an den Start. Zweifacher Gewinner - im Einzel und Doppel - war bei den Jungen Michael Mideck (DJK/SpVgg Effeltrich).

Neben Mideck standen aus dem Kreis Forchheim noch Lina Schwarz (SV-DJK Eggolsheim), Maximilian Derrfuß und Filip Rudrich (beide TTC Neunkirchen), Johanna Weisel und Michaela Gabrisakova (beide TSV Ebermannstadt), Julian Patz und Benjamin Peggau (beide SpVgg Hausen) auf dem Podest.


Mideck zeigt keine Nerven

Bei den Jungen wartete der aus Heroldsbach stammende und inzwischen für die DJK/SpVgg Effeltrich spielende Michael Mideck in einem starken Feld von 29 Teilnehmern mit beeindruckenden Leistungen und einer geballten Ladung an Nervenstärke auf. Im Einzel-Endspiel gegen den Bamberger Christoph Fredrich lag er zwar nach drei Sätzen mit 2:1 vorne (11:5, 7:11, 11:8), doch nach der 5:11-Niederlage im vierten Durchgang musste er den 2:2-Gleichstand zulassen. Im Entscheidungssatz behielt er aber mit 14:12 die Oberhand.

Im Halbfinale schien Mideck gegen den Favoriten Lorenzo Valvason (TTC Hof) nach 0:2-Rückstand vor dem Aus. Doch mit einem 12:10, 11:8 und 11:5 legte er den Hebel um. In seinen vier vorausgegangenen Begegnungen hatte er seine Kontrahenten im Griff und gab nur einen Satz ab.

Auch im Doppel-Endspiel ging es für Mideck und seinen Partner Johannes Scherbel vom TSV Teuschnitz in den fünften Satz. Beide führten mit 2:0, mussten aber den Ausgleich hinnehmen, ehe in der Verlängerung der zweite Bezirkstitel für Mideck feststand (11:5, 11:9, 9:11, 11:13, 13:11).

Den Sprung aufs Treppchen schafften im Doppel noch Maximilian Derrfuß und Filip Rudrich vom TTC Neunkirchen als Dritte. Beide scheiterten im Halbfinale am Siegerpaar Mideck/Scherbel. Platz 5 wurde von Lucas Rabenstein/Veit Söhnlein (DJK/SpVgg Effeltrich/SV-DJK Eggolsheim) belegt. Ein zweites Mal gab es Platz 5 für Rudrich im Einzel. Den Sprung in das Hauptfeld hatten Derrfuß und Söhnlein geschafft, blieben hier aber im ersten Treffen auf der Strecke.


Platz 3 für Johanna Weisel

Unter den 13 Mädchen holte sich Johanna Weisel (TSV Ebermannstadt) die Bronzemedaille. Sie hatte im Halbfinale mit 1:3 das Nachsehen gegen Siegerin Luise Birkner (Altenkunstadt). Gegen Birkner war Michaela Gabrisakova, ebenfalls TSV Ebermannstadt, eine Runde zuvor ausgeschieden. Auch im Doppel war Birkner Endstation für die beiden Ebermannstädterinnen. Das Endspiel ging für Weisel/Gabrisakova gegen Birkner/Oberender mit 1:3 verloren.

Unter den 24 A-Schülern erreichten vier von fünf "Forchheimern" die Hauptrunde. Allerdings mussten bereits in der ersten Runde Julian Patz (SpVgg Hausen), Daniel Betz und Legolas Köferlein (beide Ebermannstadt) Federn lassen. Patz hatte das Pech, gleich auf den späteren Sieger Joel Fischer (Weidhausen) zu treffen. Im Viertelfinale strauchelte Roman Dittrich (Ebermannstadt). Einen Medaillenplatz (Bronze) gab es aber trotzdem, und zwar im Doppel für Patz und Vereinskamerad Benjamin Peggau. Die Formation Betz/Köferlein belegte den fünften Rang.

Unter den 32 B-Schülern schaffte es Noah Bauer (Ebermannstadt) ins Feld der besten 16. Hier musste er gleich gegen den spätern Gewinner Max Keller (Unterlauter) ran. Nikolas Ott und Florian Männlein (beide Ebermannstadt) belegten als Doppel den fünften Rang.

Unter den 15 B-Schülerinnen war Lina Schwarz (Eggolsheim) die einzige Starterin aus dem Kreis Forchheim. Nachdem sie Gruppen-Erste geworden war, gelang ihr der Sprung ins Halbfinale. Hier musste sie mit 1:3 die Segel streichen. Jubeln durfte sie aber im Doppel zusammen mit Julia Schenk (ATSV Oberkotzau). Beide mussten im Finale zwar einen Rückstand hinterherlaufen (8:11), drehten aber mit einem 11.7, 11:9 und 11:9 den Spieß um und wurden Titelträgerinnen.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren