Der Spielplan ist dieser Tage eng getaktet:Am Tag der deutschen Einheit müssen auch die Amateurkicker eine Einheit sein, denn heute - und teilweise morgen - stehen in den Kreisen ER/PEG und Bamberg reguläre Spieltage an. Auch auf Bezirks- und Landesebene wird dem Runden hinterhergejagt.


Bayernliga

SpVgg Jahn Forchheim (8.) - DJK Ammerthal (11.)
Im Heimspiel um 15 Uhr gegen die DJK Ammerthal hat Jahn Forchheim auf jeden Fall wieder Adem Selmani nach dessen Rotsperre und den zuletzt beruflich fehlenden Patrick Mai dabei. Sebastian Schäferlein ist mindestens auf der Bank, wenn nicht sogar in der Startelf, eventuell ist Patrick Hagen im Aufgebot. "Ab Dienstag haben wir wieder eine schlagkräftige Truppe", kündigt Trainer Christian Springer an, der noch mit einem Rumpfteam am Samstag zum Würzburger FV (0:4) gereist war. "Wir müssen uns im ersten Jahr als Aufsteiger nicht mit Gegnern wie Eltersdorf oder Würzburg messen. Nach den zwei Partien, in die wir defensiver gegangen sind, wollen wir jetzt gegen Ammerthal endlich wieder sagen, dass wir gewinnen wollen." Allerdings ist der kommende Gegner mit Vorsicht zu genießen, im Grunde ist Ammerthal qualitativ gut besetzt, einzig Michael Jonczy, Torgarant in den letzten Jahren, ist noch nicht ins Rollen gekommen und hat erst vier Mal getroffen. "Die müssten eigentlich eine bessere Saison spielen", weiß Springer. In der Tabelle steht Ammerthal zwei Zähler hinter dem Jahn. "Nach den zwei Niederlagen müssen wir uns einen Lauf, wie wir ihn davor hatten, erst wieder erarbeiten. Deswegen werden wir alles daran setzen, gegen Ammerthal auf Augenhöhe zu agieren." Die drei Punkte sollen natürlich in Forchheim bleiben. uwke


Bezirksliga

ASV Weisendorf (12.) - TSV Kirchehrenbach (18.)
Die jüngsten Ergebnisse sind für Weisendorf genauso schlecht wie für Kirchehrenbach, doch dank eines soliden Starts hat der ASV noch immer einen kleinen Puffer auf die Abstiegszone. Die Gäste konnten ihre Aufstiegseuphorie dagegen so gut wie nie in Zählbares ummünzen, der TSV wartet noch immer auf den ersten Sieg, lediglich zwei Remis gab es. Eine bessere Gelegenheit gibt es aus Sicht der Gäste bei den zuletzt vier Mal in Folge unterlegenen ASVlern jedenfalls nicht für den ersten Dreier. red


Kreisliga 1

SV Buckenhofen (2.) - SpVgg Heßdorf (3.)
Die Generalproben hätten vor dem heutigen Topspiel um 16 Uhr unterschiedlicher nicht laufen können. Während Heßdorf seine Hausaufgaben machte und Burk mit 4:1 bezwang, unterlag der SV überraschend beim TSV Lonnerstadt. Nun trennt die Kontrahenten lediglich ein Punkt, SpVgg-Co-Trainer Michael Hofmann fiebert dem direkten Duell entgegen. "Durch die Ergebnisse am Wochenende haben wir das lang ersehnte Spitzenspiel vor der Brust. Die Mannschaft ist dank der vergangenen Siege motiviert und hofft, dem Favoriten Paroli bieten zu können."
Dennoch ist der 33-Jährige gewarnt, denn der SV stellt mit nur vier Gegentreffern die mit Abstand beste Defensive der Liga. "Ich erwarte eine enge Partie. Beide Mannschaften haben eine ähnliche Qualität und vergleichbare Ziele", weiß Hofmann. "Wir müssen am Maximum spielen, um etwas mitnehmen zu können." mho


Kreisliga 2

DJK Weingarts (4.) -TSV Neunkirchen (1.)
Regeneration steht bei den Lokalrivalen nach den intensiven Punkteteilungen in den Sonntagsspielen im Vordergrund. Vor dem Spitzen-Derby am Feiertag um 16 Uhr ist aufgrund der heimischen Kerwa in Neunkirchen die Versuchung groß, die Erholung etwas schleifen zu lassen. "Wir spielen bisher eine gute Saison und werden uns durch nichts aus der Spur bringen lassen", versichert TSV-Torjäger Manuel Menges, der ein emotionales Derby erwartet. DJK-Coach Arne Schmidt freut sich, auf seinen kompletten Kader zurückgreifen zu können. Es treffen also beidseitig jeweils die besten Spieler aufeinander, die optimale Voraussetzung für den Kampf um den Aufstieg. "Wir gehen optimistisch in die Partie, weil wir seit eineinhalb Jahren alle unsere Spitzenspiele gewonnen haben", erklärt Schmidt. Einzig an ein Unentschieden gegen den TSV Kirchehrenbach kann er sich erinnern. uwke


Kreisklasse Bamberg 2

SC Heiligenstadt (2.) - DJK Teuchatz (8.)
Das ewig junge Nachbarschaftsduell geht in seine nächste Runde, heute um 15 Uhr empfängt der SC den Lokalrivalen aus Teuchatz. Trainer Johannes Veth hofft dabei auf den achten Sieg am Stück: "Wir gehen mit ganz breiter Brust ins Derby, unsere Serie wollen wir natürlich fortsetzen. Uns erwartet ein starker Gegner, Teuchatz steht defensiv stabil, aber wir können relativ entspannt in das Spiel gehen, da wir nun schon viele Punkte sammeln konnten".
Auch die Gäste rechnen sich im stets emotionalen Duell mit dem SCH etwas aus, der sportliche Leiter mahnt jedoch die nötige Wachsamkeit an. "Wir müssen hellwach in die Partie kommen und dem Gegner oft einen Schritt voraus sein. Der Wille, das Derby zu gewinnen, muss erkennbar sein", so Mario Schick. Mut macht den Gästen der 1:0-Auswärtssieg bei Don Bosco III vor zwei Wochen, diese Tugenden gilt es auch in Heiligenstadt abzurufen. kow