Erlangen
Handball-Bundesliga

HC Erlangen ist auf dem richtigen Weg

Es wird immer besser: Der HC Erlangen hat die favorisierte MT Melsungen am Rande einer Niederlage und holt zumindest einen Zähler.
Artikel einbetten Artikel drucken
Die Ersatzbank bebt: Für den HC Erlangen um Cheftrainer  Adalsteinn Eyjolfsson (r.) ist das 23:23-Unentschieden gegen die MT Melsungen als Erfolg zu werten. Sportfoto Zink
Die Ersatzbank bebt: Für den HC Erlangen um Cheftrainer Adalsteinn Eyjolfsson (r.) ist das 23:23-Unentschieden gegen die MT Melsungen als Erfolg zu werten. Sportfoto Zink
Die Leistungskurve beim HC Erlangen zeigt weiter nach oben: Der Handball-Bundesligist trennte sich von der favorisierten MT Melsungen mit einem 23:23-Remis und belegt aktuell Platz 15.

HC Erlangen - MT Melsungen 23:23
Eine sehr agile und offensive Abwehr machte es dem Star-Ensemble aus Nordhessen merklich schwer. Das Team um Kapitän Michael Haaß schaffte es von Beginn an, die Arena in Nürnberg und ihre über 4500 Zuschauer mitzureißen.

Selbstbewusst und zielstrebig traten die Franken auch in der Offensive auf und ließen die MT nie aus der Schlagdistanz. Kurz vor der Pause hatte Melsungen erstmals die Chance, auf vier Tore davon- zuziehen, doch dann begann der Abend des Nikolas Katsigiannis. Der HC-Torhüter brachte Europameister Tobias Reichmann zur Verzweiflung, so ging der HC mit einem knappen Rückstand (10:12) in die Kabine.

Nach dem Wechsel glich der Gastgeber innerhalb kürzester Zeit die Partie aus. Die verletzten Spieler hinter der Bank trieben ihre Kameraden nach jeder gelungenen Abwehraktion nach vorn, das weite Rund glaubte an die Sensation. Ab dem 16:16 gab der HC das Spiel nicht mehr aus der Hand. Immer wieder wussten Martin Stranovsky, der mit acht Treffern erfolgreichster Werfer war, und seine Mitspieler die richtige Antwort. Katsigiannis verzückte mit seinen Paraden die Zuschauer, und wenige Augenblicke vor Ende sah Erlangen wie der Sieger aus.

40 Sekunden vor Schluss mit einem Tor in Front, ahndeten die Schiedsrichter einen klaren Block von Nikolai Link mit einer Roten Karte und Siebenmeter für die MT. Michael Allendorf verwandelte zum 23:23-Endstand.

"Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft und auf die Leidenschaft, die die Jungs gezeigt haben. Auf dem Spiel können wir aufbauen, wir müssen unseren Weg weitergehen", sagte HC-Coach Adalsteinn Eyjolfsson nach der Partie. red
HC Erlangen: Skof, Katsigiannis - Bundalo, J. Link (1), Lux (1), Haaß (3), Büdel, Schletterer (1), Stranovsky (8/2), N. Link (2), Steinert (6), Thümmler, Schröder (1)
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren