Eckental
Tennis

Der Liebling macht den Abflug

Ein entnervter Dustin Brown streicht die Segel beim Turnier in Eckental. Im deutschen Duell unterliegt er Matthias Bachinger, auch im Doppel ist er raus.
Artikel einbetten
Es waren nicht die Tage des Dustin Brown: Er scheiterte im Doppel an der Seite von Maximilian Marterer (r.)....
Es waren nicht die Tage des Dustin Brown: Er scheiterte im Doppel an der Seite von Maximilian Marterer (r.)....
+1 Bild
Nach dem Marathon-Spieltag am Mittwoch über zehn Stunden begann gestern der vierte Turniertag des Hauptfeldes beim Watertechnology Cup auch mit einem Tiebreak. Dabei entschied der an Nr. 7 gesetzte Pole Jerzy Janowicz (ATP 138) den ersten Durchgang gegen den 2010-Sieger Igor Sijsling (NED) knapp für sich und legte damit den Grundstein für den Einzug ins heutige Viertelfinale, bei dem sein Gegner bereits seit Mittwochnachmittag feststeht. Es ist kein Geringerer als der topgesetzte Ruben Bemelmans, der vor drei Jahren an gleicher Stelle triumphierte und auch im Doppel in diesem Jahr wieder erfolgreich ist. Dort steht er im Halbfinale.

Am späten Nachmittag staunten die Fans nicht schlecht, als Matthias Bachinger im ersten Durchgang den favorisierten Dustin Brown vom Teppichboden schoss. 6:0 in nicht einmal einer halben Stunde. Dass der Deutsch-Jamaikaner des Öfteren seinen Schläger in die Luft wirbelte, hatte diesmal nicht nur Show-Charakter, sondern war auch Ausdruck von viel Frust. Kein Wunder, wenn ein Topspieler wie er nur eine 36-prozentige Punktausbeute nach dem ersten Service erzielt. Bei Bachinger waren es 83 Prozent. Noch gravierender: Keinen einzigen Punkt erzielte Brown nach dem zweiten Aufschlag. Es konnte im zweiten Durchgang nur besser werden, das erlösende erste Spiel folgte prompt. Niveau und Stimmung stiegen im House of Sports, Brown hatte nun sogar Breakchancen, konnte diese aber nicht nutzen. Ganz anders Bachinger, der cool blieb und nach 53 Minuten ans Netz zur Gratulation eilen durfte - 6:0, 6:4.

Schade für die vielen fränkischen Fans ist sicherlich, dass das Duo Brown/Marterer gegen Arends/Jebavy (Nr. 2) nicht die Überraschung schaffte. Dabei lag das DTB-Duo im Tiebreak des zweiten Satzes ein Mini-Break vorn, kassierte aber vier Punkte in Folge und verpasste somit den "Champions"-Tiebreak. Damit bewahrheitete sich wieder einmal, dass zwei sehr gute Einzelspieler noch kein Spitzen-Doppel sind.


Jungspund besiegt Routinier

Ein Generationen-Duell der besonderen Art bescherte das Achtelfinale, ein 18-Jähriger forderte einen 35-Jährigen, der früher Stammgast in den Top 10 war: Alex de Minaur gegen Tommy Robredo. Und siehe da: Die Luft in Eckental scheint dem Youngster gut zu bekommen. Im Vorjahr spielte er sich durch die Quali, sorgte im Hauptfeld für viel Furore und wurde erst im Finale von Steve Darcis gestoppt. Robredo, seit 1998 im Profi-Geschäft und über 13 Millionen Dollar an Preisgeld kassierend, liegt auf der ATP-Liste zwar über 30 Ränge vor dem Australier (151/183), musste aber von Beginn an bei jedem Service hart kämpfen, während der Jung-Profi sich meist lockerer durchsetzte und mit präzisen Schlägen und Laufstärke überzeugte. Knapp 100 Minuten dauerte der interessante Schlagabtausch, den der in Spanien lebende "Aussie" in zwei Sätzen (7:5, 6:3) gewann.

Heute herrscht ab 12 Uhr wieder Großkampftag: Vier Viertelfinals versprechen hochklassiges Tennis und Spannung beim mit 43 000 Euro dotierten Turnier.

Einzel, 2. Runde
Basic (BIH) - Bublik (KAZ) 7:5, 7:6
De Minaur (AUS) - Robredo (ESP) 7:5 6:3
Janowicz (POL) - Sijsling (NED) 7:6, 6:3
Moutet (FRA) - Marti (SUI) 6:3, 3:0 Aufg.
Bachinger (GER) - Brown (GER) 6:0, 6:4

Doppel, Viertelfinale
Arends (NED)/Jebavy (CZE) -
Brown (GER)/ Marterer (GER) 6:3, 7:6
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren