Forchheim
Fußball-Bayernliga

Baustellen in der Offensive

Das gilt besonders für Don Bosco, das noch kein Tor erzielt hat. Aber auch der SpVgg Jahn Forchheim fehlen vor dem Mittwochsduell wichtige Akteure im Sturm.
Artikel einbetten
Ohne Adem Selmani (3.v.l.), aber mit Bojan Sremcevic (r.) geht die SpVgg Jahn Forchheim heute ins Heimspiel gegen Don Bosco Bamberg. Zuletzt trafen die Konkurrenten 2015/2016 aufeinander.  Foto: sportpress
Ohne Adem Selmani (3.v.l.), aber mit Bojan Sremcevic (r.) geht die SpVgg Jahn Forchheim heute ins Heimspiel gegen Don Bosco Bamberg. Zuletzt trafen die Konkurrenten 2015/2016 aufeinander. Foto: sportpress
Das 4:2 im Derby gegen den FSV Erlangen-Bruck soll für die SpVgg Jahn Forchheim nur der Startschuss in eine erfolgreiche Bayernliga-Saison gewesen sein. Heute um 18.30 Uhr gastiert die DJK Don Bosco Bamberg auf dem Jahn-Gelände, eine Mannschaft, die bislang noch kein einziges Tor erzielt hat - aber trotzdem keinesfalls zu unterschätzen ist.

SpVgg Jahn Forchheim (15.) -DJK Don Bosco Bamberg (16.)
Die nackten Zahlen sind für Don Bosco einigermaßen verheerend: vier Spiele, kein Tor geschossen, aber neun Treffer kassiert und nur einen Punkt geholt. Immerhin: Das 0:0 zuletzt beim TSV Aubstadt durfte Bamberg als kleines Erfolgserlebnis verbuchen, reist aber trotzdem als Außenseiter zum Nachholspiel nach Forchheim. Die eigentlich angesetzte Partie während des Annafestes war aufgrund sintflutartiger Regenfälle ins Wasser gefallen.

"Der Sieg gegen Bruck hat gutgetan", sagte Teammanager Mesut Kimiz, warnt aber vor gedanklichen Höhenflügen: "Wir müssen mit Demut in die Partie gehen, wir sind ein Aufsteiger, Don Bosco dagegen in der Bayernliga etabliert. Von den bisherigen Auftritten dürfen wir uns nicht täuschen lassen." Jahn-Coach Christian Springer hat den Gegner bereits drei Mal beobachtet. "Er wird die entsprechenden Schlüsse daraus gezogen haben", so Kimiz.


Forchheim in Liga angekommen

Spätestens mit dem jüngsten Sieg gegen die "Brucker", bei dem die zuvor gesperrten Sebastian Schäferlein und Adem Selmani ein überzeugendes Debüt ablieferten, sieht der Jahn sich auf dem richtigen Weg. Die Integration der Neuen klappte bislang hervorragend. Fünf von ihnen standen gegen Bruck in der Startaufstellung und untermauerten ihre Ansprüche: Philipp Nagengast, Jens Wartenfelser, Torhüter Patrick Oeser, Firat Güngör und Andre Jerundow hatten keinerlei Anpassungsschwierigkeiten.

Dennoch schmerzen weiterhin die Ausfälle von Patrick Hagen (Muskelverletzung) und David Mai (Herzmuskelentzündung). Dafür kann Forchheim wieder auf Abwehrchef Dennis Weiler zurückgreifen, der seine Ein-Spiel-Sperre nach der Roten Karte gegen Schweinfurt abgesessen hat.

Fehlen werden die Selmani-Brüder Adem und Artan, die sich auf Heimat-Urlaub im Kosovo befinden. Auch Patrick Titzmann ist urlaubsbedingt abwesend. Heißt: Offensiv hat der Jahn einige Ausfälle zu kompensieren. "Mit Andi Mönius, Jens Wartenfelser und Philipp Na-gengast sind wir aber noch sehr gut und variabel aufgestellt", so Kimiz.

Obwohl die Gäste hoffen, ihren Stürmer Alassane Kane erstmals über die volle Distanz einsetzen zu können, ist die Personalsituation nicht rosig: Zwar steht Verteidiger Nicolas Esparza nach abgesessener Sperre zur Verfügung, dafür fallen Luca Ljevsic (Wirbelprellung) und Johannes Jessen (Urlaub) aus.

Ein Wiedersehen wird es mit Timo Strohmer geben: Der Offensivmann spielte 2015/2016 für den Jahn, schloss sich danach dem ASV Vach an und wechselte zu dieser Spielzeit nach Bamberg. Letztmalig trafen die Konkurrenten 2015/2016 in der Bayernliga aufeinander: Dem 1:1 im Hinspiel in Forchheim folgte ein 0:0 in Bamberg. ms/tsc
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren