Herzogenaurach
Steilpass

Relegation ist nicht genug

Trotz schwerer Ausgangslage will Kevin Herrmann noch den Meistertitel holen. Doch dabei muss der 31-Jährige auf einen Patzer seines Freundes hoffen.
Artikel einbetten Artikel drucken
+1 Bild
In der B-Klasse 2 ER/ PEG steht der ASV Herzogenaurach auf dem zweiten Platz und schnuppert am Aufstieg in die A-Klasse. Ein wichtiger Baustein in der ASV-Offensive ist Kevin Herrmann. Der offensive Mittelfeldspieler hält seine Truppe mit wichtigen Treffern im Aufstiegsrennen - und ist voll des Lobes für seine Steilpass-Kollegen.

Wer hat Sie angespielt?
Kevin Herrmann: Das war Salim Chousein vom SC Herzogenaurach-Nord. Wir kennen uns von Klein auf und haben zusammen früher auf dem Bolzplatz gekickt. Im Verein haben wir bisher aber noch nie zusammen gespielt.

Sie stehen mit dem ASV auf Platz 2, haben sieben Punkte Rückstand auf Salim Chousein und die "Nordsterne", aber auch noch zwei Nachholspiele. Liegt der Fokus auf der Relegation?
Wir wollen natürlich noch Meister werden, aber da es nicht mehr in unserer Hand liegt, schauen wir nur auf uns. Wir möchten die letzten Spiele gewinnen, dann schauen wir, was dabei rauskommt.

Mit 18 Toren sind Sie Top-Torjäger der Mannschaft, dennoch hinken Sie Ihrer Vorjahresleistung von 30 Treffern hinterher. Woran liegt das?

Zunächst denke ich, dass wir als Mannschaft sehr gut zusammen spielen, der Rest ergibt sich vor dem Tor dann von selbst. Dass ich diese Saison nicht so viele Treffer erzielt habe, liegt daran, dass ich verletzungsbedingt ein paar Spiele nicht habe bestreiten können, außerdem wurden ja auch einige Spiele von den Gegnern abgesagt.

Mortgen spielen Sie bei der SpVgg Zeckern II, im Hinspiel haben Sie drei Tore erzielt. Was erwartet Sie jetzt im Rückspiel?
Ich denke, es wird eher eine enge Partie, so wie schon damals im Hinspiel beim 5:3. Zeckern hat ja auch Niederndorf II geschlagen. Es wird am Sonntag bestimmt keine leichte Aufgabe.

Im Winter warf Trainer Peter Heublein wegen schlechter Trainingsbeteiligung hin, es übernahm Rainer Gelzleichter. Hat sich seitdem etwas geändert?
Ja, es hat sich schon leicht gebessert. Man muss auch sagen, dass der Rainer ein sehr gutes Training macht, es macht sehr viel Spaß. Wir sind froh, ihn zu haben.

Salim Chousein beschreibt Sie als perfekten Zehner und sagt, Sie würden hervorragend zum SC Herzogenaurach-Nord passen. Bahnt sich da im Sommer ein Wechsel an?
Nein, ich bin im Moment absolut glücklich beim ASV. Man sollte zwar niemals nie sagen, aber auch in der kommenden Saison werde ich definitiv beim gleichen Verein spielen. Jedenfalls ist Salim ein alter Fuchs und eine echte Tormaschine wie man auch an seinen 32 Toren sieht. Er macht als Spieler und als Trainer einen tollen Job. Ich hoffe wir steigen gemeinsam mit unseren Vereinen auf.

An wen spielen Sie weiter?
An Arnes Hodzic vom FK Jugoslavija Erlangen. Wir haben zusammen bei den "Nordsternen" gespielt, er ist ein sehr ehrgeiziger und technisch versierter Spieler, ein echtes Schlitzohr. Ich wünsche ihm und seinem Team im Aufstiegsrennen der A-Klasse 1 alles Gute.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren