Bammersdorf
inFranken-Kick

Dürrbrunn pausiert, Bammersdorf jubelt

Weil die Partie der SpVgg-Reserve beim SV Pretzfeld II ausfiel und der Absteiger sein Gemeindederby gegen Weigelshofen gewann, führt er die B-Klasse 3 an.
Artikel einbetten
Trotz kämpferischer Einstellung war der SV Bammersdorf (grün) für die DJK Weigelshofen eine Nummer zu groß. Die Gastgeber setzten sich mit 2:0 durch und sind Tabellenführer. Foto: Matthias Hofmann
Trotz kämpferischer Einstellung war der SV Bammersdorf (grün) für die DJK Weigelshofen eine Nummer zu groß. Die Gastgeber setzten sich mit 2:0 durch und sind Tabellenführer. Foto: Matthias Hofmann
+4 Bilder
Die Erfolgsgeschichte der "jungen Wilden" aus Bammersdorf geht weiter. Im "inFranken-Kick" der B-Klasse 3 ER/PEG ließ die Rasselbande von Trainer Metin Akyol, der sich beim Aufwärmen verletzte und nicht mitwirken konnte, gegen die tapfer kämpfende DJK Weigelshofen nichts anbrennen. Zur Feier des Tages gabs die Tabellenführung.


B-Klasse 3 ER/PEG: SV Bammersdorf - DJK Weigelshofen 2:0

Über die gesamte Spielzeit war der SV das bessere Team, im zweiten Abschnitt leisteten sich die Hausherren sogar einen verschossenen Foulelfmeter. "In der Früh haben mir nochmal zwei Spieler krankheitsbedingt abgesagt, aber alles in allem kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen", erklärte Gästetrainer Matthias Nagengast, der selbst wegen einer Muskelverletzung passen musste, nach der Partie. "Wir wussten um die Bammersdorfer Überlegenheit, leider haben wir das in den ersten Minuten nicht realisiert. Mit zunehmender Spieldauer sind wir aber über den Kampf gekommen - Kompliment an mein Team."

Vom Anpfiff weg machten die Hausherren Betrieb und nach sieben Minuten standen bereits drei hochkarätige Chancen zu Buche. Mert Samraoglu (1.) und Orcun Hantal (4./7.) brachten das Leder jedoch nicht im Netz unter. Bammersdorf war klar spielbestimmend und so kam die Führung nicht überraschend. Bastian Bartak setzte sich auf dem rechten Flügel durch, seine Flanke auf den zweiten Pfosten köpfte Hantal sehenswert ein (14.).

Weigelshofen war bemüht, konnte sich aber zu keiner Zeit aus der Umklammerung der Gastgeber befreien. Und so kam es, wie es kommen musste. Ein schön vorgetragener Bammersdorfer Angriff landete bei Samraoglu, der frei vor dem Tor zum 2:0 traf (22.). Kurze Zeit später hatten Kapitän Heiko Netter (27.) und Timo Kayser (28.) sogar den dritten Treffer auf dem Fuß, beiden fehlte es jedoch an Präzision. Weigelshofen versuchte, über den Kampf ins Spiel zu finden - und über Standards: Andreas Kauer schoss nach Eckball von Sebastian Kraus um Haaresbreite am Pfosten vorbei, begünstigt wurde die Großchance durch ein Luftloch eines SV-Abwehrspielers (30.). Bis zur Pause dominierte die Heimelf. Da weitere Chancen, wie ein Fernschuss von Samraoglu (36.) und ein indirekter Freistoß von Netter (43.), nicht im Tor landeten, ging Bammersdorf nur mit einer Zwei-Tore-Führung in die Kabine.

Nach dem Wechsel verloren die Gastgeber etwas ihren Rhythmus, viele Auswechslungen und die bissige Weigelshofener Spielweise taten ihr Übriges. Eine starke Parade von Aushilfstorwart Egemen Sahin verhinderte kurz nach Wiederanpfiff den Anschlusstreffer. Markus Birkel schoss einen Freistoß gekonnt über die Mauer, Sahin setzte zum Hechtsprung an und lenkte das Leder bravourös über den Querbalken (51.). Ein Warnschuss für Bammersdorf, das in der Folge wieder konzentrierter zu Werke ging.

Prompt bot sich der Akyol-Elf die Gelegenheit zur Vorentscheidung. Samraoglu drang in den Strafraum ein und wurde gefoult, der Schiedsrichter entschied zurecht auf Elfmeter. Entgegen der Fußballerweisheit trat der Gefoulte selbst an und schoss am Tor vorbei (68.). Am Spielgeschehen änderte das wenig. Die Heimelf kontrollierte das Geschehen, die DJK kam nur vereinzelt zu Gelegenheiten. Hätte der Unparteiische auf der Gegenseite, als Jochen Löffelmann im Sechzehnmeterraum zu Fall kam, ebenfalls auf den Punkt gezeigt, wäre es vielleicht nochmal spannend geworden.

"Wir waren spielerisch überlegen. Wenn wir den Elfmeter treffen, ist Weigelshofen endgültig matt", analysierte Akyol im Nachgang. "Über die gesamte Spielzeit hinweg waren wir die bessere Mannschaft."

SVB: Sahin - Oguz Akyol, Zeki Akyol, Bartak, Netter, Treibl, Meth, Nix, Hantal, Kayser, Samraoglu (Walter, Dinler)
DJK: Roppelt - Rachel, Clark, Hinz, Birkel, Krämer, Kauer, Wiemann, Kraus, Wagner, Arold (Löffelmann)
Schiedsrichter: Karl Winkler (Ebermannstadt) / Zuschauer: 70
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren