Kersbach
Fußball-Relegation

DJK Kersbach stürmt in die Kreisliga

Lutz Reinhold hat die DJK Kersbach mit dem 4:1 gegen Hiltpoltstein ins Kreisoberhaus geführt. Nicht der einzige Grund, weswegen ein Feier-Marathon folgt.
Artikel einbetten
Das Ziel ist erreicht, der Aufstieg perfekt: Die DJK Kersbach darf nach dem 4:1 im Relegationsspiel gegen den SV Hiltpoltstein kommende Saison in der Kreisliga spielen.  Fotos: Uwe Kellner
Das Ziel ist erreicht, der Aufstieg perfekt: Die DJK Kersbach darf nach dem 4:1 im Relegationsspiel gegen den SV Hiltpoltstein kommende Saison in der Kreisliga spielen. Fotos: Uwe Kellner
+3 Bilder
Die DJK-TSV Kersbach ist am Ziel angekommen: Vor rund 1000 Zuschauern in Weingarts setzte sich die Truppe um Spielertrainer Lutz Reinhold im Relegationsspiel gegen den SV Hiltpoltstein mit 4:1 durch und steigt in die Kreisliga auf. Die Freude bei den Grün-Weißen war grenzenlos, der Ärger auf Seiten des SV Hiltpoltstein hielt sich noch einigermaßen in Grenzen. Schließlich hat der Klub am Samstag um 17 Uhr eine weitere Gelegenheit: In Schnaittach geht es dann gegen die SpVgg Sittenbachtal.

SV Hiltpoltstein - DJK Kersbach 1:4
Beide Mannschaften durften eigentlich selbstbewusst antreten, hatten sie sich doch in den Entscheidungsspielen um die zweiten Plätze in den Kreisklassen 2 und 3 durchgesetzt. Doch der Rückenwind durch die jüngsten Siege kam in der Anfangsphase nicht zum Tragen, fußballerisch hätten beide Teams mehr bieten können.

Erst als SV-Verteidiger Daniel Hofmann den Ball vor dem eigenen Kasten vertändelte, ein Defensiv-Kollege aber noch den Schuss von Lutz Reinhold (7.) blockte, kam etwas Gefahr auf. Nach 15 Minuten sollte es aber klingeln, erneut sah die SV-Hintermannschaft dabei nicht allzu glücklich aus: Keeper Markus Pfister verschätzte sich nach einem weiten Ball auf Höhe der 16er-Linie, wusste nicht, ob er noch die Hand oder lieber schon den Kopf nehmen sollte. Die Folge: Florian Seeberger war frei durch und schob ins leere Tor ein. Zwei Minuten später hätte Kersbach direkt nachlegen können, ein schnell ausgeführter Freistoß von Reinhold landete aber am Pfosten.

Der Rückstand veranlasste Hiltpoltstein, mehr Initiative zu zeigen, daraus resultierten aber nur zwei ungefährliche Halbchancen (21./22.) - trotzdem aber noch mehr, als Kersbach in dieser Phase zu bieten hatte.

Bis zur Halbzeit sollte vor beiden Toren wenig bis gar nichts mehr passieren. Kersbach durfte es recht sein, Hiltpoltstein musste nach dem Seitenwechsel aber mehr riskieren. Das taten sie auch: Den 30-Meter-Schuss von Florian Wehrfritz (48.) parierte Keeper Lukas Porster aber ebenso wie Sekunden später einen Versuch von Max Arnold aus spitzem Winkel (49.). Auf der Gegenseite verzog Reinhold erst einen Spannschuss (50.), auch der Abschluss von Florian Seeberger kurz darauf war zu ungenau.

Nun war aber endlich Leben im Spiel, es wurde etwas härter, Kersbach blieb aber zielstrebig und wurde belohnt: Flanke auf den langen Pfosten, per Kopf von Reinhold quergelegt - und Florian Seeberger traf volley im Fallen zum 2:0 (72.). Hiltpoltstein ließ jetzt die Köpfe hängen, die DJK nutzte es eiskalt aus. Reinhold tänzelte im Strafraum leichtfüßig einen Verteidiger aus und traf ins lange Eck zum 3:0 (74.). Beim SV brachen nun alle Dämme. Nach einer Bogenlampe verschätzte sich Pfister beim Herauslaufen erneut, Udo Freund köpfte das Spielgerät mit der ersten Ballberührung nach seiner Einwechslung über den Keeper hinweg zum 4:0 ein. Drei Tore in nur vier Minuten - es war klar, dass sich Hiltpoltstein davon nicht mehr wird erholen können.

Komplett abschlachten lassen wollte sich der SV aber auch nicht, viel mehr als Ergebniskosmetik war das 1:4 durch Daniel Friedrich (86.) aber nicht. Zwar gelang ihm mit dem Freistoß-Treffer aus 25 Metern der vielleicht schönste Treffer des Abends, die hängenden Schultern des Torschützen beim Gang zum Anstoßpunkt sprachen aber für sich; für ein Wunder war es schon zu spät.

In die verdiente Sommerpause darf nun die DJK Kersbach gehen. Speziell für Lutz Reinhold, den zur DJK Eggolsheim wechselnden Spielertrainer, war der Aufstieg der krönende und emotionale Abschluss seiner DJK-Zeit, zusätzlich erweitert um eine eine private Komponente. Erst am Tag des Spiels kehrte Reinhold aus einem Kurzurlaub aus Italien mit seiner Freundin zurück, die bald seine Frau werden wird - den unterbreiteten Heiratsantrag hat sie angenommen. Und wer die feierwütigen Kersbacher kennt, wird erahnen, was die nächsten Tage alles los sein wird. "Ich bin so unglaublich stolz auf die Jungs. Einen schöneren Abschied hätte es gar nicht geben können", so Reinhold.
SV Hiltpoltstein: Pfister - Hofmann, Müller, Leibold, Niehaus - Wehrfritz, Friedrich, K. Sticht, Fritzsche - F. Sticht, Arnold (Katzenberger, Tillmann, Escherich)
DJK Kersbach: Porster - Hoffmann, Winkler, Matthias Zametzer - Kistner, Markus Zametzer, C. Seeberger - F. Seeberger, Reinhold (Liedel, Weismeier, Freund)
Tore: 0:1, 0:2 F. Seeberger (15./72.), 0:3 Reinhold (74.) , 0:4 Freund (76.), 1:4 Friedrich (86.) Schiedsrichter: Manfred Kettler (FC Wacker Bamberg). Zuschauer: 1050.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren