Neunkirchen am Brand
Spatenstich

Neues Wohn- und Geschäftshaus in Neunkirchen

Acht Wohnungen und ein Beratungszentrum der VR-Bank entstehen. Im kommenden April soll Richtfest gefeiert werden.
Artikel einbetten Artikel drucken
Beim Spatenstich in Neunkirchen Foto: Petra Malbrich
Beim Spatenstich in Neunkirchen Foto: Petra Malbrich
Die Von-Pechmann-Straße in Neunkirchen wird weiter mit Leben gefüllt: Diese Botschaft vermittelte der Spatenstich für das neue Wohn- und Geschäftshaus. Auch ein VR-Bank Beratungszentrum ist dort integriert. Acht Wohnungen werden errichtet, vier davon barrierefrei. Von den acht Wohnungen sind vier Dreizimmerwohnungen und vier Zweizimmerwohnungen. "Wir bauen auf Erbbaurecht", sagte Hans-Peter Lechner vom Vorstand der VR-Bank.

Neben den Bankvorständen haben sich auch der Filialleiter Matthias Schwandner, Martin Mehl und Georg Regenfus für die Aufsichtsräte, Werner Schierlein vom Planungsbüro und Richard Leipold von der Baufirma Mickan aus Amberg eingefunden. Die Firma Mickan stellt den Rohbau auf das Grundstück. Im April nächsten Jahres soll Richtfest gefeiert werden. Ein Jahr Bauzeit haben sie sich gegeben, um das große Bauvorhaben fix und fertig in die Realität umzusetzen. Eine neue Kopffiliale für das östliche Gebiet soll auf dem 1 892 Quadratmeter großen Grundstück am alten Bahnhof entstehen. Die beiden Filialen hier in Neunkirchen aus der alten Volksbankzeit sind in die Jahre gekommen.


Zwei Fliegen mit einer Klappe

"Deshalb haben wir uns entschlossen, auf einem völlig neuem Platz zu bauen", sagte Lechner. Der Platz vor den Toren Neunkirchens sei ideal für die Verwirklichung des Projekts. Ursprünglich wollte die katholische Kirchenstiftung an dem Platz bauen. Sie ist dann aber doch abgesprungen. Die VR-Bank könne hier zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, denn zum einen entstehe ein Bankgebäude, zum andern ein Vermietungsobjekt. "Es ist auch ein Bekenntnis zu Neunkirchen am Brand", sagte Lechner.

Zum Einzugsgebiet gehört auch Uttenreuth oder Baiersdorf. Auch Bürgermeister Heinz Richter (FWG) freute sich über den Spatenstich. Auch die Verantwortlichen der Bank sehen darin eine Stärkung der Region durch die eine große Filiale. Immerhin beträgt die Gewerbefläche der Bank dann 340 Quadratmeter im Erdgeschoss. "Die VR-Kunden dürfen sich hier auf ein modernes Gebäude mit Stellplätzen und Tiefgarage und Bahnanbindung freuen", meinte Richter.

Für den Marktgemeinderat und die Verwaltung sei es ein langer Akt gewesen und nun sei man froh, hier die VR-Bank mit dem Wohn- und Geschäftshaus im Mittelpunkt zu haben. Architektonisch füge sich das Gebäude gut sei eine gute Reaktion auf die Wohnungsnot, die es auch in Neunkirchen gebe. Neben der Fläche für die Bank selbst stehen noch 152 Quadratmeter Gewerbefläche für Geschäfte zur Verfügung. Bevor der Bagger weiter über die Fläche rollte, griffen die Verantwortlichen und Bürgermeister Richter beherzt zu den Schaufeln.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren