Neunkirchen am Brand
Bauvorhaben

Emissionsgutachten für Hemmerlein-Gelände erstellt

Das vom Investor beauftragte Planungsbüro hat im Marktgemeinderat Neunkirchen am Brand über das Gelände des ehemaligen Betonwerks Hemmerlein gesprochen.
Artikel einbetten Artikel drucken
Das ehemalige Betonwerk Hemmerlein in Neunkirchen am Brand. Foto: Petra Malbrich
Das ehemalige Betonwerk Hemmerlein in Neunkirchen am Brand. Foto: Petra Malbrich
"Grosser-Seger und Partner" heißt das Planungsbüro aus Nürnberg, das mit der Gestaltung des Hemmerlein-Geländes (ehemaliges Betonwerk) in Neunkirchen am Brand beauftragt werden soll. Die Inhaberin Daniela Bock und deren Vertreterin Katja Dobschütz stellten ihr Büro in der Marktgemeinderatssitzung in Neunkirchen erneut vor.

Der Investor, der neue Eigentümer des Geländes, hatte das Planungsbüro vorgeschlagen. Daniela Bock erklärte, dass sich ihre Firma, ein fast 20-köpfiges Team, in alle Themen, die Kommunen brauchen, hineinentwickelt habe. In Bayern, Thüringen und Hessen seien ihre Schwerpunkte.

Anhand von Schaubildern erläuterte sie ihre Arbeit. Zudem seien sie das einzige QM-zertifizierte Büro in der Region. Gut sei es, wenn die Gemeinde als Auftraggeber auftrete.

Martin Walz (CSU) meinte, der Markt habe bereits ein funktionierendes Planungsbüro, warum man nun sie wählen sollte? "Wie weit sind die Planungen schon fortgeschritten", fragte Walz. Die Rahmenbedingungen habe man ermittelt, ein Emissionsgutachten erstellt und auf den Artenschutz geachtet. Daniela Bock antwortete, jedoch überrascht zu sein. Ihre Arbeit habe ein Dreivierteljahr gepasst, man sei zufrieden gewesen damit, was sie lieferte.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren