Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Notarzt

Wanderer erleidet allergischen Schock nach Insektenstich

Am Sonntag Nachmittag sind wegen eines allergischen Schocks eines Wanderers mehrere Rettungskräfte nach Kanndorf ausgerückt.
Mehrere Rettungsfahrzeuge waren zum Golfplatz bei Kanndorf ausgerückt. Foto: Bergwacht Forchheim
 
Am Sonntag gegen 14.30 Uhr sind wegen eines allergischen Schocks eines Wanderers der Notarzt Ebermannstadt, der Rettungswagen Ebermannstadt, der Einsatzleiter Rettungsdienst sowie der Bergwacht-Einsatzleiter Wiesenttal 10 nach Kanndorf alarmiert worden.

Als Unfallort wurde laut Bericht der Bergwacht Forchheim der Wald beim Golfplatz angegeben. Der Bergwacht-Einsatzleiter ließ daraufhin die diensthabenden Bergwacht-Bereitschaften Erlangen und Fürth dazu alarmieren.
Nachdem anfangs eine genaue Ortung des Patienten nicht möglich war, fuhren alle alarmierten Fahrzeuge an das Sportheim des Golfplatzes, um eine systematische Suche durchzuführen. Als sich die Anruferin nochmals gemeldet hatte und den Ort etwas näher beschreiben konnte, entschloss sich der Bergwacht-Einsatzleiter, das Bergrettungs-Fahrzeug der Bergwacht Forchheim dazuzuholen, da eventuell Bedarf für ein geländegängiges Fahrzeug bestand.

Letztlich gelang es, den Patienten mit Angehöriger am Rande des Golfplatzes in Richtung Wohlmannsgesees auf einem unwegsamen Waldweg auszumachen. Dort erfolgte die medizinische Versorgung des Mannes, der einen anaphylaktischen Schock nach einem Insektenstich erlitten hatte, durch den Notarzt. Assistiert haben ihm dabei Bergwachtkräfte der drei anwesenden Bereitschaften Erlangen, Forchheim und Fürth.

Anschließend konnte der inzwischen stabilisierte Patient mittels Gebirgstrage zum Rettungswagen gebracht werden. Nach der Übergabe wurde er mit Notarzt-Begleitung ins Krankenhaus gebracht. Auch hier verlief laut Bericht der Bergwacht die Zusammenarbeit der verschiedenen Hilfskräfte einwandfrei, so dass dem Betroffenen schnellstmöglich geholfen werden konnte.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.