Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Neuanschaffung

Stadt Gräfenberg konnte neuen Traktor gleich im Winterdienst nutzen

Rund 130 000 Euro hat die Stadt für den Traktor mit Wintergeräten, also dem Räumschild, dem Frontlader und dem Salzstreuer, hingeblättert.
Die Stadt Gräfenberg freut sich über einen neuen Traktor, der auch gleich im Winterdienst eingesetzt werden konnte.  Foto: Petra Malbrich
 
von PETRA MALBRICH
"Nun können wir den Landwirten, die Winterdienst fahren, auf Augenhöhe begegnen", sagte Bürgermeister Hans-Jürgen Nekolla lachend. Er freute sich für seine Bauhofmitarbeiter, die pünktlich zum ersten Schnee mit dem neuen Traktor Winterdienst fahren konnten. Wie er sich fährt? Ein fränkisches "passt scho" war der lobende Kommentar für den New Holland Auto Command, der 140 PS hat und nicht im typischen New-Holland-blau, sondern in der Kommunalfarbe orange vor dem Gebäude auf seinen nächsten Einsatz wartet.
Damit er so dastehen konnte, hatten Werner Schmidt und dessen Sohn von der Firma Landtechnik Schmidt aus Mittelrüsselbach einiges zu tun. Die Firma hatte den Zuschlag für den Traktor als günstigster Anbieter erhalten. Rund 130 000 Euro hat die Stadt für den Traktor mit Wintergeräten, also dem Räumschild, dem Frontlader und dem Salzstreuer, hingeblättert.
1,5 Kubikmeter Streuvolumen fasst er, informierte Schmidt bei der kleinen Einweihungsfeier, wie sie Nekolla nannte. Dabei erinnerte der Bürgermeister kurz an die weniger rosigen Zeiten der Stadt, wo es galt, Löcher zu stopfen und in vielen Bereichen Investitionen warten mussten. So auch der Bauhof. Doch dessen Ausstattung war in die Jahre gekommen.
"Die Streugeräte waren über 30 Jahre alt, der Geräteträger 16 Jahre alt", sagte Nekolla. Der alte Fendt war nicht nur in die Jahre gekommen, sondern aus wirtschaftlicher Sicht nicht mehr reparabel. Aber er wird verkauft, derzeit sogar gut gehandelt. Liebhaber sind durchaus bereit, Geld für den Oldtimer zu zahlen. "Um unsere Aufgaben aufrecht zu erhalten, war diese Investition dringen notwendig", erklärte Nekolla.
200 000 Euro waren dafür bereits in den Haushalt gestellt worden, für den großen Ausbau in Höfles aber kurzfristig wieder herausgenommen worden. Der Winterdienst wäre mit dem alten Gerät aber nicht mehr gewährleistet gewesen, weshalb nach zwei Sitzungen das Ja des Stadtrats zum New Holland gegeben wurde. "Das Preis-Leistungsverhältnis hat gestimmt", ergänzt Schmidt, der nun auch offiziell die Schlüssel für den neuen Traktor übergab.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.