Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Konzert

Musikalische Könner begeistern in der Basilika

Das Trompetenensemble der Bamberger Symphoniker befinden sich bei ihrem Auftritt in der Gößweinsteiner Basilika auf der Höhe ihrer Kunst.
Die hervorragenden Musiker profiterten ihrerseits von der hervorragenden Akkustik.  Fotos: Thomas Weichert
 
von THOMAS WEICHERT
Die 450 Besucher des festlichen Barockkonzerts mit Werken von Georg Friedrich Händel (1685-1759) würdigten die Leistung der Musiker am Schluss mit Standing Ovations und einem viele Muniten anhaltendem Applaus. Sie entließen das Trompetenensemble der Bamberger Symphoniker unter der Leitung von Lutz Randow nicht anschließend auch nicht ohne mehrere Zugaben.
Countertenor Yosemeh Adjei, ein ehemaliger Sängerknabe des Windsbacher Knabenchors, überzeugte ebenso mit einer klaren und einmaligen Stimme wie Regionalkantor Georg Schäffner an der Basilikaorgel. Er ließ ein ganzes Streichorchester zu den Trompetenklängen erklingen.


Begnadeter Organist

Es war geradezu eine Starbesetzung für dieses einmalige Barockkonzert für Countertenor, Trompeten, Pauken und Orgel, das vom Kuratorium zur Förderung von Kunst und Kultur im Forchheimer Land mit Unterstützung der Pfarrgemeinde Gößweinstein veranstaltet wurde.

Besteht das Trompetenensemble der Bamberger Symphoniker doch aus den ersten Bläsersolisten des Orchesters Lutz Randow, Johannes Trunk, Thomas Forstner und Till Fabian Weser. Das Ensemble selbst erreichte durch die Erweiterung um den begnadeten Organisten und Regionalkantor Georg Schäffner an der Orgel und Robert Cürlis an der Pauke selbst orchestrale Dimensionen. Kunstvoll und raffiniert waren die Arrangements von Lutz Randow für das Händel-Konzert.

Den Konzerstauftakt bildeten Auszüge aus Händels Oper "Rinaldo". Im Konzertverlauf zu Gehör kamen unter anderem der Marsch aus dem Oratorium "Herkules", die Arie aus der Oper "Julius Cäser" oder Händels berühmte "Wassermusik". Der in Nürnberg mit ghanaischen Wurzeln geborene Adjei gilt seit seinem Debüt bei den Händelfestspielen in Halle als einer der herausragendsten Sänger seines Fachs im In- und Ausland was die Musik von Händel betrifft.
Lutz Randow war am Ende voll des Lobes über die Akustik in der Gößweinsteiner Neumann-Basilika. "Die Gößweinsteiner Basilka bietet die optimalen Bedingungen für diese Art von Konzerten", sagte Randow.
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.