Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Jubiläum

Helmut Taut feiert mit 250 Gästen Geburtstag

Wiesenttals Bürgermeister wird 60 Jahre. Seine Gästen loben ihn als einen engagierten und zuverlässigen Politiker.
Mit vielen Freunden, Kollegen und Weggefährten feierte der Wiesenttaler Bürgermeister Helmut Taut (5. v. l.) seinen 60. Geburtstag.  Foto: Paul Pöhlmann
 
von PAUL PÖHLMANN
Es war ein großes Fest, die Feier zum 60. Geburtstag von Wiesenttals Bürgermeister Helmut Taut (FW). Das Bürgerhaus in Streitberg war voll besetzt, als Zweiter Bürgermeister Gerhard Kraus (BGS) den Abend eröffnete und anschließend auch durch diesen führte. "Lieber Helmut, uns verbindet eines: Wir sind alle zwei Zimmerleute und haben eine 26-jährige gemeinsame kommunalpolitische Tätigkeit im Markt Wiesenttal hinter uns. Du bist Berufsschullehrer, ich selbstständiger Handwerker.

Die Liebe zum Holz verbindet uns beide", sagte Kraus. "Du bist großzügig am Puls der Zeit", stimmte die dritte Bürgermeisterin, Susanne Braun-Hofmann (CSU) in das Loblied ihres Vorredners ein. Mit dem Lied "Wir feiern ein Fest der Freude" bereitete der gemischte Chor des Gesangvereins Harmonie unter der Leitung von Anke Rosbigalle die über 250 Gäste auf die Party vor, die fünf Stunden dauern sollte. Landrat Hermann Ulm (CSU) war trotz des Geburtstages seiner Frau zum Gratulieren nach Wiesenttal gekommen. Er bedankte sich für das gute Miteinander und den Einsatz Tauts im Forchheimer Kreistag. Ulm lobte das auch das leidenschafgtliche Eintreten des Jubilars für den ländlichen Raum.

Ulm nannte Helmut Taut "einen ausdauernden Langstreckläufer in der Kommunalpolitik". "In einer kleinen Gemeinde ist der Bürgermeister für alles zuständig", sagte Rudolf Braun (FW), der Weißenoher Bürgermeister. "Lieber Helmut, heute an deinem Jubeltag geben dir die Bürgerinnen und Bürger vieles zurück."


"Gern in unserer Mitte"

Kreisbrandmeister Roland Brütting dankte dem Rathauschef für das Verständnis für die Belange der Wiesenttaler Feuerwehren.

Zum Sprecher der Wiesenttaler Vereine machte sich an diesem Abend Max Martin. "Dein Einsatz gilt nicht nur in der Eigenschaft als Bürgermeister sondern weil du gerne als Mitglied in unserer Mitte bist," sagte er an Taut gerichtet. Auch die Geistlichkeit meldete sich zu Wort. Als Mitglied des Kirchenvorstandes, der Dekanatssynode und des Dekanatsauschusses sei Bürgermeister Helmut Taut ein Beispiel für die gute Zusammenarbeit zwischen Kirche und Kommune, so Dekan Günther Werner.

Weitere Glückwünsche kamen vom FW-Kreisvorsitzender Manfred Hümmer: "Deine Bürger schätzen deine Aufrichtigkeit und Vertretung ihrer Anliegen." Auch Personalratsvorsitzende Katja Schönhöfer-Huhn sparte nicht mit Lob für das Geburtstagskind: " Du hast für uns immer ein offenes Ohr oder Handy."
Das Schlusswort hatte Helmut Taut selbst: "Das Schönste ist, dass es bei den über 250 verschickten Einladungen kaum Absage gab." Die Überraschung des Abends war Adolf Hofmann, der nicht nur als Solosänger, sondern mit seinem Chor Belcanto vokale den Abend eicherte.
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.