Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Ein Genuss für die Ohren in der Basilika

Unter dem Titel "Festliche Musiken" fand das mit knapp 200 Besuchern nicht ganz ausverkaufte Benefizkonzert für das Wallfahrtsmuseum statt.
Wolfgang Dautel, Georg Schäffner und Johannes Trunk (v. l.) erfreuten das Publikum mit ihrer Musik.  Foto: Thomas Weichert
 
von THOMAS WEICHERT
Veranstalter war das Kuratorium zur Förderung von Kunst und Kultur im Forchheimer Land. Zu hören bei dem Konzert für zwei Trompeten und Orgel waren Werke von Johann Valentin Rathgeber, Franz Xaver Schnizer, Johann Sebastian Bach, Jean Baptiste Loeillet und Leon Boellmann.

Mit den beiden hochklassigen Trompetern Johannes Trunk und Wolfgang Dautel sowie mit Gößweinsteins Organist und Regionalkantor Georg Schäffner wurde das Konzert zu einem Ohrenschmaus für Liebhaber klassischer Musik. Den Anfangs- und Schlusspunkt des Konzerts bildeten zwei Concerto des wohl bedeutendsten Klosterkomponisten des 18. Jahrhunderts, Pater Valentin Rathgeber.


Barocke Kunst

Der Benediktinermönch wirkte fast ununterbrochen von 1711 bis zu seinem Tod im Jahre 1750 in der Abtei Banz am Obermain. Beide gespielten Werke sind geprägt von großer Musizierfreude. Es folgten zwei Werke von Johann Sebastian Bach.
Die erste Komposition des Großmeisters barocker Kompositionskunst bildete ein Satz aus der Kantate Nr. 78, "Wir eilen mit schwachen, doch emsigen Schritten", welcher seinen Titel unschwer erkennen ließ. Nach dem Schlussstück, "Concerto Es-Dur" von Rathgeber, gab es in der Gößweinsteiner Basilika noch einmal lang anhaltenden Applaus.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.