Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Sanierung

Die alte Schule wird zum Eggolsheimer Dorftreff

Das große Thema in der jüngsten Sitzung des Marktgemeinderats Eggolsheim war der Dorftreff in der Ortsmitte.
 
von CARMEN SCHWIND
Die Räte nahmen sich viel Zeit zum Austausch, denn alle möchten, dass die große Aufgabe auch gelingt.
Nach einer umfassenden Bürgerbeteiligung im Rahmen des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts (Isek) war beschlossen worden, die alte Schule in der Ortsmitte von Eggolsheim zu sanieren. "Hier war seit Jahrzehnten der Jugendtreff untergebracht", sagte Bürgermeister Claus Schwarzmann (BB). Das Gebäude, das auch als "Schnappauf-Schule" bekannt ist, gehört der Gemeinde.

Es gab auch das Konzept, die alte Schule abzureißen und einen Neubau mit einem Bäckerei-Café zu erstellen. Das wollten die Bürger aber nicht. Stattdessen soll die alte Schulte, die zum Ensembleschutz gehört, erhalten bleiben und saniert werden. Das Jugendtreffteam heißt "Faulenzer": "Obwohl die alles andere als Faulenzer sind", sagte Claus Schwarzmann und zählte auf, wie fleißig die jungen Leute die Sanierung unterstützen.

Von Deinstallationsmaßnahmen über Fensterausbau bis zum Abrisses des Anbaus leisten die jungen Leute demnach alles in Eigenregie. "Seit Wochen ist die Jugend mit dem Rückbau beschäftigt und schafft dadurch ein Einsparungspotenzial von 50 000 Euro. Das ist eine Top-Leistung", lobt der Bürgermeister. Die "Faulenzer" gründen einen Verein und übernehmen dann die Verantwortung und den Unterhalt des Gebäudes. "Es ist der Wunsch des Gemeinderats, dass sie offen sind für andere Gruppierungen", meinte Schwarzmann, denn auch andere Vereine sollen das Gebäude nutzen können und dafür einen Obolus zahlen.


60 Prozent gefördert

"Oben haben wir noch einen 50 Quadratmeter großen Raum, der für Jugend- oder Seniorenarbeit genutzt werden kann", so Schwarzmann. Die Gesamtinvestition wird auf etwa 1,5 Millionen Euro geschätzt, wovon wahrscheinlich 60 Prozent gefördert werden. "Wir haben noch eine weitere Förderung beantragt, weil es sich um ein Integrationsprojekt in der Ortsmitte handelt", berichtete Schwarzmann.

Wichtig ist den Beteiligten, dass sich die Menschen in der Ortsmitte treffen können. "Es wird aber kein Wirtshaus werden", ergänzte Schwarzmann. Eine Konkurrenz für die heimische Gastronomie wollte man gerade nicht. Doch seit das letzte fränkische Wirtshaus in Eggolsheim geschlossen hat, gebe es dort keine Möglichkeit mehr zum geselligen Beisammensein. Die Gemeinde ist deshalb mit der Städtebauförderung über die Frage im Gespräch, welche Möglichkeiten es gibt, um die Gastronomie am Ort zu fördern. "Deshalb kommt die Belebung der

Ortsmitte durch den Dorftreff genau zur richtigen Zeit", meinte der Bürgermeister.
Geplanter Baubeginn ist im Mai 2017. "Wir wollen da nicht hudeln. Wir wollen erst wissen, was uns das tatsächlich kostet", sagte Schwarzmann. Die Maßnahme soll im Herbst 2018 beendet werden. "Natürlich wäre uns da der Sommer lieber, aber es soll alles ordentlich gemacht werden", so der Bürgermeister.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.