Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Festival

Auf Schloss Jägersburg in Eggolsheim sind die Ritter und Gaukler los

Ehrenmänner schlagen mit Schwertern aufeinander ein und ein Uhu namens "Einstein" will gestreichelt werden. Auf Schloss Jägersburg in Eggolsheim konnten sich die Besucher zwei Tage lang wie im Mittelalter fühlen.
Günther Altendorf und Brigitte Utz haben einen Uhu namens "Einstein". Fotos: Sonja Lengenfelder
 
von SONJA LENGENFELDER
Opulente Gewänder, eine reichhaltige Tafel und viel höfisches Volk. Wenn König Ludwig XIII. und seine Gemahlin auf Schloss Jägersburg bei Bammersdorf Audienz halten und einem die drei Musketiere und Kardinal Richelieu leibhaftig begegnen, dann kann es sich nur um eine fantastische Zeitreise handeln.

So viel adeligen Prunk hatte das barocke Jagdschloss sicherlich schon lange nicht mehr gesehen. Die Gäste, die am Wochenende die Jägersburg besuchten, konnten dort mehr als nur ein Zeitalter durchleben. Vom Mittelalter bis zum Barock reichte die Zeitspanne.

Die Mitglieder der "Historischen Bürgergilde" aus Augsburg verkörperten beispielsweise bekannte Persönlichkeiten aus vergangenen Epochen. Das tolle Schloss-Ambiente und die Kostüme boten den Besuchern einen guten Eindruck davon, wie es früher am Hofe einmal zugegangen sein mag. Angela Vigas vom Organisationsteam war deshalb auch begeistert von der Wirkung der Schauspieler: "Es sieht sehr schön aus."

Zweifelhafte Hygiene

"Mich faszinieren die Kleider", erklärte Manuela Seiberlich, die in ihrer Rolle als Königin Anna von Österreich in königlicher Robe recht authentisch auftrat.

Dabei weiß sie auch, dass damals längst nicht alles Gold war, was glänzt. "In der Vergangenheit leben möchte ich nicht", lachte sie. Zum Beispiel auch deshalb: Anstatt sich zu waschen, puderte, schminkte und parfümierte man sich damals lieber.

Im großen Schlossgarten luden derweil Ritter, Gaukler und ein mittelalterlicher Markt die Besucher zum Verweilen und Staunen ein. Im Turnierkampf ging es richtig zur Sache, als die Kämpfer in voller Rüstung, aber mit stumpfen Waffen gegeneinander antraten. In Einzelkämpfen und im "Buhurt", dem Mannschaftskampf, bewiesen sie ihre Tapferkeit.

Die Ritter waren dabei nicht zimperlich. Es krachte und schepperte ordentlich, wenn Stahl auf Stahl traf. Der Uhu "Einstein" wartete unterdessen in einem Zelt auf Streicheleinheiten. "Er ist ganz weich", freute sich die fünfjährige Nele.

Günther Altendorf und Brigitte Utz machten dazu fröhliche Miene. Die beiden Falkner wissen, dass ihr "Einstein" ein entspanntes Tier ist.







noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.