Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Konzert

Advents-Tradition in der Basilika

Die Kulturpreisträger des Landkreises Forchheim präsentierten ihr musikalisches Können in Gößweinstein.
Besinnliche Klänge unterschiedlicher Instrumente waren bei dem Konzert in der Basilika in Gößweinstein zu hören.  Fotos: Thomas Weichert
 
von THOMAS WEICHERT
Das Konzert der Kulturpreisträger des Landkreises Forchheim ist seit Jahren ein fester Bestandteil der Basilika-Konzerte und ein musikalischer Hochgenuss am ersten Advent. So auch diesmal in einer voll besetzten und kühlen Neumann-Basilika, in der es sich Landrat Hermann Ulm (CSU) nicht nehmen ließ, die Gäste und die Künstler persönlich zu begrüßen.
Ulm sprach von einem musikalischen Glanzpunkt und kulturellem Höhepunkt im Rahmen der wundervollen Gößweinsteiner Basilika und davon, dass die Kultur ein wunderbarer Schatz in unserer Region ist.
Pater Aurelia erwartete von dem Konzert der Kulturpreisträger besinnliche Impulse für die stade Adventszeit. Mitwirkende des diesjährigen Basilika-Konzerts der Kulturpreisträger waren Regionalkantor Georg Schäffner an der Orgel, das Ensemble Hundshaupten, der Männerchor Eintracht Reuth mit dem Ensemble Soliton sowie die Sänger der Kantorei der Christuskirche Neunkirchen am Brand.


Kulisse macht viel aus

Das Konzert begann mit den Bläsern des Ensembles Hundshaupten, die mit der Intrada von Melchior Frank (1580 bis 1639) nach der Bearbeitung von Roger Harvey aufwarteten. Auf der Orgelempore erfreute danach die Kantorei der Christuskirche aus Neunkirchen am Brand mit Werken aus der Schubert-Messe in G-Dur und der Begleitung von Georg Schäffner an der Orgel. Weiterhin waren von den Bläsern aus Hundshaupten Erke des Komponisten Edward Elgar (1857 bis 1934) und Christmas Day von Gustav Holst (1874 bis 1934) zu hören bis Schäffner das einmalige Orgelsolo "Carillon de Westminster" von Louis Vierne (1870 bis 1937) erklingen lies. Den längsten Konzertteil gestalten anschließend die Sänger des Männerchors aus Reuth unter der Leitung von Erich Staab mit zeitweiser Begleitung durch die Streicher des Ensembles Soliton. Den kraftvollen Schlusspunkt setzte das Ensemble Hundshaupten mit der englischen Suite Nr. 3 von Johann Sebastian Bach (1685 bis 1750).
Am Ende war es einmal ein äußerst gelungenes Adventskonzert der Forchheimer Kulturpreisträger in der herrlichen Kulisse der Barockkirche, in der die Heizung ruhig etwas mehr aufgedreht hätte werden können.
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.