Coburg
Radeltour Franken

Etappe 2: Grenzerfahrung

Radeln auf den Spuren der deutschen Teilung: Diese Etappe führt entlang der früheren Grenze von Coburg nach Bad Neustadt. Wer hier fährt, erfährt Geschichte - in Museen, aber auch draußen, in der Landschaft. Dort trafen wir einen Unterfranken, der drei DDR-Grenztürme gekauft hat.
Artikel einbetten Artikel drucken
Um Grenze, Teilung und Wiedervereinigung geht's auch im Museum für Grenzgänger in Bad Königshofen.Um Grenze, Teilung und Wiedervereinigung geht's auch im Museum für Grenzgänger in Bad Königshofen.
+13 Bilder
Coburgs "Volkseigene Betriebe" produzieren Sitze für den Trabant, die "Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft Roter Stern Lange Berge" hechelt der Planerfüllung hinterher, und die Genossen in Rödental modellieren Marx und Stalin als Hummelfiguren. Das wären die 80er Jahre im Coburger Land gewesen - wenn da nicht ein halbes Jahrhundert zuvor die Bürger in einer Volksabstimmung beschlossen hätten, dass sie lieber zu Bayern als zu Thüringen gehören wollen. Wie sehr geschichtliche Ereignisse Gegenwart und Zukunft prägen, macht das Zweiländermuseum im thüringischen Streufdorf deutlich. Es ist ein Regionalmuseum mit Schwerpunkt auf der deutschen Teilung, es liegt direkt auf der Radroute unserer Grenzetappe und liefert grundlegende Informationen für Stationen, die später folgen. Wer die Etappe komplett fährt, ist 75 Kilometer an Flüssen, durch Dorfidyllen und Naturreservate unterwegs - und erinnert sich dabei an die Zeitzeugen, die auf Videos im Museum erzählen, wie die Grenze ihr Leben veränderte. Auch im "Grenzgänger-Museum" Bad Königshofen stehen Menschen im Mittelpunkt, die im geteilten Grabfeld mit der Grenze lebten, sie ignorierten oder überwanden. Dazu gibt's Informationen über Alltag, Transitverkehr und fast vergessene, teils kuriose Kleinigkeiten.
Die Route führt an Außenstationen beider Museen vorbei - meist sind sie unauffällig, denn in den 90ern sollte die Grenze einfach nur weg, Gras drüber wachsen. Die Tour schult den Blick für kleine Gedenksteine, Informationstafeln und Reste der Grenzbefestigung. Es geht durch Gebiete, die noch vor 20 Jahren vermint waren, vorbei an ausgelöschten Dörfern, die dem SED-Regime zu nah an der Grenze standen. Mit jedem Kilometer erfährt der Radler mehr, er fährt und fährt und fühlt Freiheit. Und wenn er aufmerksam ist, begegnet er unterwegs Menschen, die Teil der Geschichte sind - wie Andreas Erhard, dem Herrn der Grenztürme ( Link) .

Sportliche Variante:
Etwa 75 Kilometer von Coburg nach Bad Neustadt: in Coburg im innerstädtischen Radnetz bis Neuses, vorbei am Goldbergsee (Panoramablick auf Veste Coburg und Schloss Callenberg) über Beiersdorf, Kösfeld, Wiesenfeld, Neida, Breitenau und Gauerstadt nach Bad Rodach (gut beschildert), hier den Schildern des FSR (Fränkische Saale-Rodach-Radweg) Richtung Bad Königshofen folgen (in Roßfeld an der T-Kreuzung links). Bei Streufdorf ließ sich die genaue Wegführung der Test-Tour im Nachhinein nicht rekonstruieren. Das bayerisch-thüringische Radnetz hat noch Lücken, aber es geht: Wir folgten dem grünen Schild eines Wanderweges und fragten eine Passantin. Derzeit werden weitere Schilder aufgestellt. Weiter geht die Route vorbei am Flora-Fauna-Habitat-Gebiet "Schlechtsarter Schweiz" Richtung Gompertshausen (Grenzturm der Familie Erhard) und Alsleben nach Bad Königshofen. Alternativ gibt es von Westhausen die Möglichkeit nach Schlechtsart zu radeln und dort in den Grenzgänger-Wanderweg entlang des Kolonnenwegs einzusteigen: über Gompertshausen und Linden nach Trappstadt, Eyershausen und Bad Königshofen (Museum für Grenzgänger). Ab hier folgt die Route dem gut beschilderten Fränkische Saale-Radweg (weitgehend auf der asphaltierten ehemaligen Bahntrasse) über Saal an der Saale bis Bad Neustadt an der Saale (mit Burg Salzburg auf der Hochebene).


Alternativroute über Billmuthausen
Gut 45 Kilometer von Bad Rodach (für Radler, die mit dem Zug von Coburg kommen) bzw. Gauerstadt (für diejenigen, die die sportliche Variante geradelt sind) über Seßlach nach Coburg: Hinter Gauerstadt geht's nach Thüringen, vorbei an der Gedenkstätte B illmuthausen (siehe Karte). Das Dorf lag in der Sperrzone der DDR-Grenze, nur 300 Meter entfernt von der BRD. Bei der "Aktion Ungeziefer" (z.B. auch in Streufdorf) wur den 1961 erste Bewohner zwang sausgesiedelt, später wurden Grenzanlagen mitten durch den Ort gebaut, bis 1978 alle Häuser abgerissen. Heute informieren Tafeln über das "geschleifte Dorf" (und die beiden anderen im Heldburger Unterland: E rlebach und L eitenhausen). Der Grenzwachturm auf dem gegenüberliegenden Finkenberg gehört der Grenzdenkmal-Stiftung der Familie Erhard, ist aber nur für Fledermäuse zugänglich (Artenschutzzentrum). Billmuthausens wieder errichteter Dorfbrunnen ist heute beliebter Rastpunkt für Wanderer und Radfahrer: Überregionale Wege wie der Grenzwanderweg "Grünes Band" führen hier vorbei und ermöglichen geschichtsträchtige Begegnungen: mal kommt eine Frau vorbei, um auf dem Friedhof Billmuthausen zu gießen, mal hat eine Trabant-Fahrerin aus dem nahen Simmershausen einen fußlahmen Grenz-Tour-Wanderer aus Brandenburg aufgesammelt und bis zur Gedenkstätte gebracht (Foto oben). Die Route führt gut beschildert weiter über Ummerstadt (kleinste Stadt Thüringens mit viel historischem Fachwerkbestand), zurück nach Bayern Richtung Gemünda, Dietersdorf und ins mittelalterliche Städtchen Seßlach mit seinen Türmen, Zinnen, der gut erhaltenen Stadtmauer und mehreren Gasthäusern. Ab Seßlach dem Radweg nach Coburg (Rodach-Itzgrund-Radweg) folgen.

Die Grenzerfahrungs-Tour aufs Navi:

Hier können Sie die zweite Etappe der Radeltour Franken (Grenzerfahrungs-Tour) als GPX-Datei herunterladen.
Eine GPX-Datei dient zum Austausch von GPS-Geodaten. Die Daten zur Grenzerfahrungs-Radeltour wurden im Tourenportal des ADFC erstellt. Auf www.adfc-tourenportal.de finden Sie diese und viele weitere Touren.

Mit der gpx-Datei können Sie die Route in Ihrem GPS-Empfänger oder Navi anzeigen. Einfach auf den Link klicken und die gpx-Datei auf Ihrem Computer speichern. Danach mit Hilfe der Software Ihres GPS-Gerätes oder Navis aufspielen.

Oder Sie betrachten die Details der Route als Landkarte oder Satellitenbild auf Ihrem Computer. Nachdem Sie die gpx-Datei auf dem Computer gespeichert haben, muss sie mit einem Programm geöffnet werden. Das geht ganz einfach in Ihrem Internet-Browser mit kostenlosen Programmen wie z.B. Google Earth, http://www.wegeundpunkte.de/touren_erstellen.php#import, oder http://www.gpswandern.de/gpxviewer/gpxviewer.shtml. Importieren Sie die GPS-Datei der Grenzerfahrungstour-Radeltour.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren