Herzogenaurach
Wetter

Wetterumschwung: Erst Winter, jetzt Wärmerekord?

Nach dem kurzen Wintereinzug werden die Temperaturen rekordmäßig ansteigen. Doch wie lange hält das Wetter diesesmal an?
Artikel einbetten Artikel drucken
Nach dem kurzen Wintereinzug werden die Temperaturen rekordmäßig ansteigen. Jedoch fallen sie auch schnell wieder ab. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Nach dem kurzen Wintereinzug werden die Temperaturen rekordmäßig ansteigen. Jedoch fallen sie auch schnell wieder ab. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Mit schwachen Winden setzt sich von Westen her allmählich wärmere Luft durch und verdrängt die kalte Luft. Laut dem Herzogenauracher Wetterexperten Stefan Ochs gibt es am Dienstag eine weitere Erwärmung und es werden allgemein Temperaturen um +6 Grad erreicht. Dabei ist es überwiegend stark bewölkt bis bedeckt und gelegentlich fällt etwas Regen.


Außergewöhnlich mild

Am Mittwoch setzt sich eine außergewöhnlich milde Luftmasse durch. Zeitweise scheint die Sonne, es bleibt tagsüber trocken und der schwache bis mäßige Wind weht aus Süd. Die Temperaturen erreichen maximal 12-13 Grad. Da sind die Rekorde für die letzte Januardekade nicht mehr weit entfernt (Bamberg 14,5, Nürnberg 13,8 Grad).

Am Donnerstagabend erreicht Franken eine Kaltfront mit Wolkenfeldern und leichten Regenfällen. Im Vorfeld könnte sich die Warmluft wegen des auffrischenden Südwindes noch deutlicher als am Vortag bis in die Täler durchsetzen. Erneut sind Wärmerekorde möglich.

Am Freitag gehen die Temperaturen auf +6 Grad zurück und es regnet zeitweise. Der schwache bis mäßige Wind weht aus Nordwest. Da die mildesten Winterluftmassen von den Azoren stammen, kann es die höchsten Temperaturen generell nur im Zusammenhang mit einer regen Tiefdrucktätigkeit geben und die Tiefs haben eben nicht nur Warm-, sondern auch Kaltfronten.


Schwankende Temperaturen


Am Samstag und Sonntag ist es wechselnd bewölkt mit einzelnen Schauern. Die Schneefallgrenze sinkt zeitweise bis auf 500 m. Maximal +6 Grad. Der schwache bis mäßige Wind weht aus West.

Die Nächte sind zunächst frostfrei. Erst am Wochenende kann es wieder leichte Minusgrade geben.
Ein neuerlicher Wärmeschub mit Temperaturen nahe +10 Grad wird für den Beginn der nächsten Woche erwartet.

Dieser Januar war bis jetzt deutlich wärmer als normal. Es ist eine positive Abweichung von 3,0 bis 3,5 Grad zu verzeichnen. Um die alten Monatsrekorde einzustellen, bräuchten wir nun bis Monatsende eine Durchschnittstemperatur von gut 7 Grad. Das werden wir nicht ganz schaffen, und so wird der Januar 2007 der bisher wärmste bleiben.
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren