Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Wetter

Wetter in Franken: Erst große Hitze - dann Gewitter?

Der Spätsommer gibt die nächsten Tage noch einmal richtig Gas - doch mit der Hitze wächst auch die Gefahr von Gewittern in Franken.
Der Spätsommer gibt die nächsten Tage noch einmal richtig Gas - doch mit der Hitze wächst auch die Gefahr von Gewittern. Foto: Lino Mirgeler/dpa
 
Am Dienstag und Mittwoch ist es laut Wetterexperte Stefan Ochs heiter oder sogar wolkenlos und niederschlagsfrei. Maximal werden 28 bis 30 Grad erreicht. Der schwache bis mäßige Wind weht aus Südost.

Besonders der Mittwoch hat es in sich: Laut dem Deutschen Wetterdienst erreichen die Temperaturen in Franken dann 33 Grad. Damit wächst dann auch die Gefahr von Gewittern. Ob zum Abend erste Schauer und Gewitter auf Unterfranken übergreifen, bleibt noch abzuwarten.

In der Nacht zum Donnerstag und am Donnerstag wandert von Nordwesten her eine Kaltfront nach Franken. Diese macht sich auf jeden Fall durch Wolkenfelder und einen in Böen stark auffrischenden West- bis Nordwestwind bemerkbar. Was die Entwicklung von Schauern und Gewittern angeht, herrscht noch keine Einigkeit in der Wettermodell-Welt. Vielleicht treten diese nur vereinzelt, vielleicht aber auch verbreitet auf. Maximal werden 22 bis 25 Grad erreicht.

Am Freitag und Samstag erfolgt an dieser Kaltfront irgendwo über Mitteleuropa eine Tiefdruckbildung und im Bereich dieses Tiefs fallen enorme Regenmengen, weil sehr feuchte Mittelmeerluft mit einbezogen wird, wie Stefan Ochs mitteilte.

Das GFS-Wettermodell setzt den Schwerpunkt dieser Entwicklung nach Mittelfranken und sagt 100 Liter Regen pro Quadratmeter voraus. Aber das ist nur eine Möglichkeit von vielen. Zu 80 Prozent wird Franken nicht einmal annähernd so große Regenmengen erreichen.

Die nächtlichen Tiefsttemperaturen liegen im gesamten Zeitraum bei 15-10 Grad.

zum Thema "Wetter"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.