Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Vorhersage

Wetter: Franken wird von Gewittern und Regenschauern überrascht

Am Mittwoch kann eine Regenfront aus Baden-Württemberg für eine Überraschung sorgen. Schauer und einzelne Gewitter sind möglich.
Dunkle Wolken sind am 28.05.2016 von Schnaittach (Bayern) aus zu sehen. Foto: Nicolas Armer/dpa
 
Da bahnt sich eine kleine Überraschung an: Von Baden-Württemberg her wandert eine Zone mit Regenschauer nach Nordosten und überquert Franken am Mittwochmorgen. Ab Mittag gibt es dann nur noch vereinzelt Schauer und zeitweise scheint die Sonne, wie Wetterexperte Stefan Ochs berichtet. Der Deutsche Wetterdienst berichtet sogar von einzelnen Gewittern am Nachmittag. Maximal werden 19 Grad erreicht. Der schwache bis mäßige Wind weht aus Südost.

Am Donnerstag ziehen die mittelhohen Wolkenfelder einer sich auflösenden Front (Okklusion) zu uns herein und verdecken zeitweise die Sonne. Regnen wird es wahrscheinlich nicht. Maximal werden 20 Grad erreicht. Der schwache Wind weht meist aus Süd.

Am Freitag ist es heiter bis wolkig mit einer geringen Schauerneigung. Maximal werden 22 Grad erreicht. Weiterhin weht ein schwacher Südwind.


Wochenendwetter bringt Unsicherheit

Am Samstag wandert von Westen her eine Kaltfront zu uns herein, deren Wetterwirksamkeit noch nicht abzuschätzen ist. Von "heiter bis wolkig" bis "regnerisch" reichen die Prognosen. Für den Sonntag wird ein Zwischenhoch erwartet, bevor uns in der Nacht zum Montag eine kräftige Kaltfront erreicht.

In den Nächten wird es milder, die Tiefsttemperaturen klettern von 7 auf 9 Grad. Die Ursache dafür ist ein zunehmender Feuchtegehalt der Atmosphäre. Dadurch kann sich in den Nächten recht schnell dichter Nebel bilden. Dieser soll sich dann tagsüber auch rasch wieder auflösen - meinen zumindest die Wettermodelle, verlassen würde ich mich darauf nicht.

zum Thema "Wetter"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.