Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Feier

Wein sorgt in Höchstadt für Stimmung

Die Höchstadter folgten der Einladung von vier Vereinen an historische Stätten. Gemütlichkeit und Frohsinn dominierten überall.
Geselligkeit war beim Höchstadter Weinfest Trumpf.  Foto: Evi Seeger
 
von EVI SEEGER
Gute Stimmung und fröhliche Menschen überall: Die Höchstadter ließen sich am Samstagabend vom ungemütlichen Wetter nicht abhalten und besuchten eifrig das Weinfest der Vereine. Dabei waren die Temperaturen eigentlich eher für Glühwein geeignet.

Im Stadtturm, im Schlosshof, im Hirschen und im Mina-Haus konnten die Besucher unter fränkischen Weinen aller bekannten Rebsorten wählen. Silvaner, Bacchus, Scheurebe, Domina, oder Müller-Thurgau und natürlich der saisontypische Federweiße wurden ausgeschänkt. Dazu wurden Zwiebelkuchen, Flammkuchen, Pizza, Schmalzbrote, Schinkenbrote, Brezen und "Weinhappen" für den kleinen Hunger gereicht.

Proppenvoll war es beim Heimatverein im Gasthof "Zum Hirschen" schon am frühen Abend. Georg Römer meinte, das sei den besonderen Weinen und der Musik zu danken.

Ausschließlich ökologisch angebaute Weine aus Wiesenbronn hatte der Chef des Heimatvereins eingekauft. "Ein bisschen teurer zwar, aber das stört die Leute nicht", zog Römer Bilanz. Für diesen Abend hatte er zwei Bamberger Musikanten angeheuert. Ihr Spiel (Geige und Akkordeon) ähnelte der Wiener Schrammelmusik und passte ausgezeichnet zum Wein.
Gemütlich ging es im stilvollen Schlossgewölbe zu, wo sich der Fischereiverein eingemietet hatte. Wie Vorsitzender Klaus Müller berichtete, gibt es Gäste, die sich alljährlich den gleichen Tisch reservieren. Im Schlosshof verbreitete ein offenes Feuer Wärme und Atmosphäre.

Stimmungsvoller als an der Bar im historischen Stadtturm konnte man seinen Schoppen allerdings nicht genießen. Dort hatte der Skiclub sein Domizil. Nach 20 Uhr war im Tor kaum noch ein Plätzchen zu finden. Dafür gab es einen Pavillon, wo man den Schoppen oder auch Trendgetränke wie den "Lillet Berry" im Sitzen genoss.

Im herbstlich geschmückten Mina-Haus servierten die Pfadfinder Weine aus Dettelbach oder Abtswind. Beliebter Treff für junges Publikum war das alte Weinfass im Freien.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.